Haupt >> Gartenarbeit Im Herbst >> 10 Dinge, die Sie über den heißesten Ort in Nordamerika nicht wussten

10 Dinge, die Sie über den heißesten Ort in Nordamerika nicht wussten

USA, Kalifornien, Death Valley Nationalpark. Mysteriöser Rutschfelsen auf der Rennstrecke. Kredit als: Dennis Flaherty / Jaynes Gallery / DanitaDelimont.com

Bevor Sie diesen Artikel geöffnet haben, haben Sie vielleicht eine sehr gute Vorstellung davon, wo der heißeste Ort in Nordamerika liegt. Wenn Sie an Death Valley in Kalifornien dachten, liegen Sie richtig. Seit über 100 Jahren, in denen Experten Wetterextreme aufspüren, landet Death Valley immer an der Spitze. Ständige Dürre, schneebedeckte Gipfel und seltene Regenfälle machen es zu einem faszinierenden Ort, den es wert ist, genauer betrachtet zu werden. DTrotz seines morbiden Namens überlebt jedoch eine große Vielfalt des Lebens im Death Valley.

10 faszinierende Fakten über das Death Valley

Hier sind 10 Dinge, die Sie vielleicht noch nicht über dieses Land der Extreme wussten. Aber bevor Sie eintauchen, sollten Sie sich ein großes Glas Eiswasser schnappen!

  1. Death Valley-Durchschnitte weniger als 2 Zoll Niederschlag pro Jahr.

2. Death Valley ist ein Nationalpark. Am 11. Februar 1933 wurde das Death Valley von Präsident Herbert Hoover zum National Monument erklärt. 1994 wurde das Gebiet dann als Nationalpark neu ausgewiesen.



3. Nach Angaben des National Park Service erhielt Death Valley seinen Namen von einer Gruppe von Pionieren, die im Winter 1849-1850 verloren gingen, die überzeugt waren, dass das Gebiet ihr Grab sein würde. Sie wurden von zwei ihrer jungen Männer gerettet, William Lewis Manly und John Rogers, die gelernt hatten, Pfadfinder zu sein. Als die Party aus dem Tal über die Panamint-Gebirge , drehte sich einer der Männer um, sah zurück und sagte auf Wiedersehen, Death Valley.

4. Heiß, trocken und auch eine Landmasse mit der niedrigsten Höhe: Bei 282 Fuß unter Meereshöhe (-86 m) gilt das Badwater Basin im Death Valley, ein Gebiet mit Salzseen, als der tiefste Punkt Nordamerikas. Umgekehrt ist die höchste Erhebung der Telescope Peak mit 11.049 Fuß.

5. Das Klima im Death Valley ist so trocken, weil es von allen Seiten von Bergen umgeben ist und oft heiße, trockene Luft eingeschlossen wird. Daher sind extrem heiße Temperaturen in der Gegend keine Seltenheit. In der Tat…

6. Die heißeste Temperatur, die jemals im Death Valley gemessen wurde, betrug am 10. Juli 1913 am Furnace Creek (perfekter Name!) 57,1 °C. Die durchschnittlichen Sommertemperaturen im Death Valley überschreiten häufig 37°C (100°F). Die durchschnittliche Höchsttemperatur im August für Furnace Creek beträgt 113,9 ° F (45,5° C). Im Winter liegt das durchschnittliche Tief bei 4,1 °C.

7. Es ist kaum zu glauben, dass im Death Valley etwas wächst, aber es beherbergt über 1.000 Pflanzenarten. Im Frühjahr nach Winterregen und iWenn die Bedingungen genau richtig sind, blühen spektakuläre Wildblumen. Die Hauptblütezeit im Death Valley ist Mitte Februar bis Mitte April.

Wüstenblüten-Sonnenblumen bei Sonnenuntergang, Death Valley Nationalpark, KalifornienWüstenblüten-Sonnenblumen bei Sonnenuntergang, Death Valley Nationalpark, Kalifornien Mesquite Flat Sand Dunes - Zabriskie Point Reptilien - Gecko Costmary - Bodendecker Badwater Basin - National Park Service USA, Kalifornien, Death Valley Nationalpark. Mysteriöser Rutschfelsen auf der Rennstrecke. Kredit als: Dennis Flaherty / Jaynes Gallery / DanitaDelimont.com Wüstenblüten-Sonnenblumen bei Sonnenuntergang, Death Valley Nationalpark, KalifornienUSA, Kalifornien, Death Valley Nationalpark. Mysteriöser Rutschfelsen auf der Rennstrecke. Kredit als: Dennis Flaherty / Jaynes Gallery / DanitaDelimont.com

Schauen Sie sich einige der wunderschönen Fotos der Wüsten-Superblüten an!

8. Death Valley ist die Heimat einer Vielzahl von kleinen Säugetieren, Vögeln und Reptilien. Es gibt auch größere Säugetiere in der Gegend, wie Dickhornschafe, Kojoten, Rotluchse, Kit-Füchse und Berglöwen.

9. Lange bevor das Death Valley entstand, war das Land Hunderte von Millionen Jahren lang ein Meeresboden. Dies wird durch die reichlich vorhandenen Schichten von Kalkstein, Dolomit und Marmor belegt, die gefunden werden.

10. Stones im Racetrack-Becken von Death Valley, eingebettet in ein abgelegenes Tal zwischen den Cottonwood- und Last Chance Ranges, ist ein Ort von atemberaubender Schönheit und Mystik. Die Rennstrecke ist ein Strand – ein trockener Seegrund – am besten bekannt für seine seltsamen, sich bewegenden Felsen.

Haben Sie schon einmal das Death Valley besucht? Wenn ja, teilen Sie uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unten mit.

Fotos mit freundlicher Genehmigung des Death Valley Nationalparks.