Haupt >> Allgemeines >> 8 Sicherheitstipps, die Sie unbedingt lesen müssen, um mit Ihrem Hund im Dunkeln spazieren zu gehen

8 Sicherheitstipps, die Sie unbedingt lesen müssen, um mit Ihrem Hund im Dunkeln spazieren zu gehen

Nachts mit einer Bulldogge an der Leine spazieren gehen.

Wenn Sie einen pelzigen Freund haben, der darauf wartet, spazieren zu gehen, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen, müssen Sie dies manchmal im Dunkeln tun. Auch für Frühaufsteher können Morgenspaziergänge je nach Jahreszeit eine Herausforderung darstellen. Statistiken sagen uns, dass es für Autofahrer schwierig ist, Fußgänger zu sehen Dämmerung und Morgengrauen . Fügen Sie schlechtes Wetter hinzu (Regen, Nebel , Schnee) und für Autofahrer ist es noch schwieriger, Sie zu sehen.

Was also soll ein Haustierbesitzer tun? Mit Ihrem Hund ohne Tageslicht spazieren zu gehen muss keine gefährliche, nervenaufreibende Erfahrung sein, wenn Sie die richtigen Werkzeuge und Kenntnisse haben. Wir haben einige wichtige Sicherheitstipps für das Ausgehen mit dem Hund zusammengestellt, wenn es dunkel ist.

8 Tipps für einen sicheren Spaziergang mit Ihrem Hund in der Nacht

  1. Kleiden Sie sich für den Anlass. Überspringen Sie den dunklen Hoodie oder die Jacke und tragen Sie helle Farben. Wenn es regnet, sorgt die leuchtend gelbe Regenbekleidung dafür, dass Sie auffallen. Wenn Ihr Hund ein Fell hat, achten Sie darauf, dass es reflektierende Markierungen enthält. Sie können auch reflektierendes Klebeband kaufen und ein paar Streifen auf Ihre Kleidung und die Leine und das Halsband Ihres Haustieres kleben. Siehe Tipp 2.
  2. Tragen Sie reflektierende Ausrüstung. Reflektierendes Band, reflektierende Westen sowie leuchtende Leinen und Halsbänder sind eine gute Wahl. Wir können es nicht genug betonen – Fahrer müssen Sie beide sehen.
  3. Überspringen Sie die Kopfhörer. Wenn Sie nachts gehen, müssen Sie alle Sinne ansprechen, um zu hören, was in Ihrer Umgebung vor sich geht, ob es sich um hinter Ihnen hergehende Personen oder um plötzliche oder unberechenbare Bewegungen handelt.
  4. Bleiben Sie auf dem Bürgersteig. Auch wenn dies nicht immer möglich ist, ist es sowohl für Sie als auch für Ihr Haustier wichtig, auf gut beleuchteten Gehwegen zu bleiben, vorzugsweise so, dass Ihr Haustier auf der Innenseite läuft. Vermeiden Sie es, dass Ihr angeleintes Haustier in die Fahrbahn hineinragt, wo der Fahrer es nicht sehen kann.
  5. Verwenden Sie bekannte Routen. Nachts ist nicht die Zeit, um Verknüpfungen auszuprobieren. Bleiben Sie bei der bekannten Route.
  6. Gehen Sie gegen den Verkehr. Wenn Sie auf der Straße laufen müssen, um an Ihr Ziel zu gelangen, stellen Sie sicher, dass Sie und Ihr Welpe gegen den Verkehr gehen (mit Ihrem Hund auf der Innenseite), damit Sie den Gegenverkehr sehen können. Es ist auch eine gute Idee, den Bürgersteig zu benutzen, der gegen den Verkehr verläuft, falls vorhanden.
  7. Verwenden Sie immer eine Leine. Auch wenn Ihr Hund unter Sprachbefehl steht, sollte bei dunklen Spaziergängen immer eine Leine getragen werden. Wenn Ihr Haustier von etwas erschreckt wird und losgelassen wird, kann es weglaufen, was eine Gefahr für Sie beide darstellt.
  8. Sprechen Sie nicht mit Ihrem Handy, tragen Sie es. Ein Mobiltelefon ist nicht nur wichtig, um Hilfe zu rufen, wenn Sie es brauchen, sondern Sie können auch die integrierte Taschenlampe des Telefons verwenden, um bei Bedarf auf dunklen Gehwegen zu navigieren.

Mit diesen 8 Tipps können Sie Ihren Spaziergang mit dem Hund sicherer und stressfreier machen. Wenn Sie sich nicht wohl fühlen, mit Ihrem Haustier im Dunkeln spazieren zu gehen, ziehen Sie in Betracht, die Hilfe eines Nachbarn oder eines Hundeführers in Anspruch zu nehmen, der Ihr Haustier früher am Tag spazieren gehen kann, bevor es dunkel wird.



wann war der perfekte sturm