Haupt >> Astrologie >> Astrologie vs. Astronomie: Was ist der Unterschied?

Astrologie vs. Astronomie: Was ist der Unterschied?

Schlechte Astronomie: Missverständnisse und Missbräuche aufgedeckt, von der Astrologie bis zur Mondlandung

Wenn Sie sich kürzlich die gedruckte Version des Bauernalmanachs angesehen haben, ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass es jeden Monat zwei verschiedene Auflistungen für die Position des Mondes gibt – eine auf der Kalenderseite für diesen Monat und eine in einer separaten Tabelle an der Vorderseite des Abschnitts. Da diese beiden Auflistungen nicht immer übereinstimmen, kann dies für Leser, die den Unterschied nicht verstehen, verwirrend sein. Also, was ist der Deal? Warum zwei separate Einträge und warum stimmen sie nicht überein? Leidet unser Astronom an einer multiplen Persönlichkeitsstörung?

Die Antwort ist eigentlich ganz einfach. Alles dreht sich um den Unterschied zwischen Astronomie und Astrologie.

Astrologie ist eine uralte Praxis, die den Einfluss von Sonne und Mond interpretiert, während sie sich in einem bestimmten Tierkreiszeichen befinden. Laut Astrologie gibt es 12 Teilungen am Himmel, die jeweils genau 30 Grad messen. Jede dieser Unterteilungen entlang des astrologischen Kreises ist nach einer darin enthaltenen Hauptkonstellation benannt: Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann und Fische. Dies sind die 12 Tierkreiszeichen. Astrologen glauben, dass die Position von Mond und Sonne innerhalb dieser zwölf Unterteilungen das Geschehen auf der Erde beeinflusst, von der Persönlichkeit von Menschen, die unter einem bestimmten Zeichen geboren wurden, bis hin zu der Wahrscheinlichkeit, dass bestimmte Arten von Unternehmungen erfolgreich sind.



Astronomie hingegen ist die wissenschaftliche Interpretation der Materie im Weltraum. Astronomen versuchen nicht, die Bedeutung der Position des Mondes oder der Sonne am Himmel zu interpretieren, sondern sie nur so genau wie möglich zu beschreiben. Aus diesem Grund teilen Astronomen den Himmel nicht wie einen Kuchen in 12 gleiche Scheiben auf, sondern benennen einfach die Konstellation, der der Mond in einer bestimmten Nacht am nächsten liegt. Astronomisch betrachtet kann die Sonne sogar in einige Konstellationen wandern, die nicht zum astrologischen Tierkreis gehören, wie zum Beispiel Sextans, der Sextant oder Ophiuchus, der Schlangenträger.

Deshalb ist es beispielsweise durchaus möglich, dass der Mond auf einer astronomischen Karte im Ophiuchus steht, während er auf einer astrologischen im Schützen steht. Darüber hinaus ist die astrologische Platzierung im Laufe der Geschichte festgelegt und berücksichtigt nicht die Präzession der Tagundnachtgleichen (das Wackeln, das die Erdachse über ein 26.000-Jahres-Intervall beschreibt), so unterscheidet sich der Ort der Sonne in der Astrologie oft erheblich von seinem physikalischen Ort in der Astronomie.

Einige Leser des Bauernalmanachs interessieren sich mehr für traditionelle Überlieferungen und möchten die astrologische Position des Mondes kennen. Andere sind Hinterhofastronomen und interessieren sich mehr für die astronomische Position des Mondes. Manche sind gleichermaßen neugierig auf beides, weshalb Sie in Ihrem Almanach sowohl den astrologischen Ort des Mondes als auch den physikalischen oder astronomischen Ort des Mondes finden können. Aus diesem Grund führen wir beide jetzt in der Printausgabe auf.