Haupt >> Saisonal >> Lawine! So bleiben Sie sicher

Lawine! So bleiben Sie sicher

Kaschmirtal - Lawine

Jedes Jahr werden Tausende von Skifahrern, Kletterern, Schneemobilfahrern, Fahrern und anderen weltweit von Lawinen erfasst. Während die meisten das Glück haben zu überleben, verlieren jedes Jahr mehr als 150 Menschen ihr Leben, und diese Zahl ist in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen.

Selbst kleine Lawinen können lebensgefährlich sein, aber die gute Nachricht ist, dass Lawinen im Gegensatz zu Hollywood-Darstellungen nur sehr selten ohne Vorwarnung auf die Köpfe ahnungsloser Opfer stürzen. 95 Prozent der Lawinenopfer geraten in Rutschen, die von ihnen selbst oder einer Begleitperson ausgelöst werden. Das bedeutet, dass mit der richtigen Pflege die meisten Lawinenopfer verhindert werden können.

Selbst in den seltenen Fällen von Fahrern, Bergbewohnern und anderen, die in den Weg einer natürlich auftretenden Lawine geraten sind, hätte die sorgfältige Beachtung der Wetterbedingungen und Warnungen oft den Unterschied gemacht, ob sie einer Rutschbahn im Weg waren oder nicht. Besonders wichtig ist es, vor der Reise auf die Lawinenwarnungen zu achten.



Einfach ausgedrückt, ist eine Lawine ein sich schnell bewegender Schneestrom, der einen Berghang hinunterrutscht. Weltweit ereignen sich jedes Jahr bis zu 1.000.000 Naturlawinen. Die größten nordamerikanischen Lawinen können bis zu 300.000 Kubikmeter Schnee freisetzen – genug, um das Äquivalent von 20 Fußballfeldern bis zu einer Tiefe von 3 Fuß mit Schnee zu füllen. Die meisten natürlichen Lawinen ereignen sich an abgelegenen Orten, unbeobachtet von Menschen, und nur ein kleiner Prozentsatz bedroht Leben oder Eigentum.

Viele Faktoren tragen zu Lawinen bei. Die größte Lawinengefahr besteht an Hängen, die steiler als 25 Grad oder flacher als 60 Grad sind; Das liegt daran, dass Schnee selten steile Hänge ansammelt und relativ flache Hänge nicht leicht hinunterfließt. Da nur wenige Menschen Winkelmesser mit sich führen, ist es eine gute Faustregel, sich daran zu erinnern, dass jeder Hang, der flach genug ist, um Schnee zu halten, aber steil genug zum Skifahren, das Potenzial hat, eine Lawine zu produzieren.

Wetterfaktoren spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, obwohl die Art und Weise, wie Temperatur und Niederschlag die Schneedecke beeinflussen, komplex ist. Lawinen treten am ehesten während oder unmittelbar nach einem schweren Schneesturm auf. Bis es eine Chance hat, sich mit der bereits bestehenden Oberflächenschicht zu verbinden, belastet der jüngste Schneefall die vorhandene Schneedecke zusätzlich.

was mit bohnen pflanzen

Langanhaltende Temperaturerhöhungen, die eine Schneeschmelze verursachen, können auch die Bindung zwischen den oberen Schneeschichten ernsthaft schwächen und zu einer erhöhten Lawinengefahr beitragen. Andererseits können Temperaturen, die dauerhaft deutlich unter dem Gefrierpunkt bleiben, verhindern, dass sich Schneeschichten miteinander verbinden, was ihre Instabilität erhöht. Regen zwischen den Schneefällen kann eine glatte Oberfläche auf der bestehenden oberen Schicht erzeugen, die es dem Neuschnee erschwert, sich zu binden.

Wie also können Sie Ihre Überlebenschancen erhöhen, wenn Sie in eine Lawine geraten? Das Wichtigste, an das Sie sich erinnern sollten, ist, nie allein in die Berge zu reisen. Wenn Sie verschüttet werden, besteht Ihre größte Chance auf Rettung in der Nähe von Gefährten, die den Lauf beobachten und hoffentlich Ihren relativen Standort bemerken.

Wenn eine Lawine auf Sie niedergeht, schreien Sie, um die Aufmerksamkeit der Gefährten zu erregen, und machen Sie Schwimmbewegungen, um sich an die Schneeoberfläche zu stoßen. Ist die Lawinenbewegung beendet, kann der Schnee zementhart abbinden, sodass ein Ausgraben fast unmöglich ist. Sie haben nur wenige Sekunden Zeit, um eine Luftblase vor Ihrem Gesicht auszustanzen, um ein Ersticken zu vermeiden. Atme sofort tief durch, um deine Brust zu weiten, sonst könnte der verhärtete Schnee deine Atmung einschränken. Versuchen Sie, wenn möglich, einen Arm oder ein Bein an die Oberfläche zu drücken, damit die Retter Sie erkennen können. Und, vielleicht am schwierigsten, geraten Sie nicht in Panik. Das Beibehalten eines gleichmäßigen, langsamen Atemmusters spart Energie und maximiert Ihre Atemtasche.

Wenn es Ihnen gelingt, der Lawine zu entkommen, aber jemand, mit dem Sie zusammen sind, untergeht, denken Sie daran, dass es wichtig ist, sofort mit der Suche zu beginnen. Statistiken deuten darauf hin, dass die Überlebenschancen für jeden, der länger als 30 Minuten begraben ist, drastisch sinken. Versuchen Sie, das Opfer im Auge zu behalten, während es den Hang hinuntergetragen wird, und achten Sie darauf, wo Sie es aus den Augen verlieren. Warten Sie ein oder zwei Minuten, nachdem sich der Schnee gelegt hat, bevor Sie sich vorsichtig zu der Stelle bewegen, an der Sie das Opfer zuletzt gesehen haben. Beginnen Sie damit, nach Hinweisen auf der Oberfläche zu suchen, wo sie möglicherweise untergetaucht sind, z. B. Hände, Füße oder Kleidungsstücke. Achten Sie besonders auf Bäume oder große Steine ​​in dem Bereich, in dem sie sich möglicherweise festgesetzt haben. Sobald sie gefunden wurden, leisten Sie Erste Hilfe, retten Sie die Atmung oder HLW und versuchen Sie, sie an einen warmen Ort zu bringen.

Wussten Sie?
Lawinen können nicht durch Schreie oder andere Geräusche ausgelöst werden. Die durch den Druck ausgeübte Kraft in Schallwellen, die nicht intensiv genug sind, löst eine Lawine aus.

Wenn Sie in einem lawinengefährdeten Gebiet unterwegs sind, sollten Sie sich vor der Abfahrt unbedingt über die Gefahrenstufe informieren. Hier ist eine kurze Aufschlüsselung der nordamerikanischen Lawinengefahrenskala:

was macht ameisen draußen los

Grün: Geringes Risiko
Schneedecke ist im Allgemeinen stabil.
Nur vereinzelte Instabilitätsbereiche.
Reisen ins Hinterland sind ziemlich sicher.
Natürliche oder vom Menschen ausgelöste Lawinen unwahrscheinlich.

Gelb: Mittleres Risiko
Einige Bereiche der Instabilität.
Natürliche Lawinen unwahrscheinlich; vom Menschen ausgelöste Lawinen möglich.
Backcountry-Reisen mit Vorsicht möglich.

Orange: Erhebliches Risiko
Instabile Bereiche wahrscheinlich.
Natürliche Lawinen möglich; vom Menschen ausgelöste Lawinen wahrscheinlich.
Backcountry-Reisen mit äußerster Vorsicht möglich.

Rot: Hohes Risiko
Instabile Bereiche mit hoher Wahrscheinlichkeit an verschiedenen Hängen und Aspekten.
Natürliche und vom Menschen ausgelöste Lawinen sind sehr wahrscheinlich.
Backcountry-Reisende sollten steile Hänge und windbelastete Hänge vermeiden.

Schwarz: Extremes Risiko
Extrem instabile Schichten in Schneedecke.
Natürliche und vom Menschen ausgelöste Lawinen sind sicher.
Große Zerstörungslawinen wahrscheinlich.
Backcountry-Reisende sollten steiles Gelände oder bekannte Lawinengebiete meiden.