Haupt >> Astronomie >> Konstellationen: Ein Vermächtnis der Imagination

Konstellationen: Ein Vermächtnis der Imagination

Ein himmlischer Atlas - Wassermann

Die großartige Konstellation dieser Woche veranschaulicht die Vorstellungskraft der Alten, indem sie beispielsweise Zwillingsbrüder in Zwillingen oder einen Stier im Stier darstellen. Im Gegensatz dazu wurde unsere moderne Vorstellungskraft sicherlich durch konkurrierende Bilder im Fernsehen oder in gedruckter Form abgestumpft, und wir haben sogar Schwierigkeiten, den Nachthimmel wegen zu heller Stadtlichter zu sehen.

Aber in einer dunklen Landschaft können wir beginnen zu schätzen, was unsere Vorfahren fast in jeder klaren Nacht gesehen haben. Für diejenigen, die in Großstädten leben, umgeben von Rauch und Dunst und hellen Lichtern, wird es leicht, die Schönheit der Nacht zu vergessen, denn selten reisen wir aufs Land, weit weg von den Lichtern der Menschen, um diesen Anblick zu genießen.

ist tomatillo eine frucht

Unsere entfernten Vorfahren störten sich jedoch nicht an den Lichtern der Zivilisation. Sie konnten den Nachthimmel in seiner ganzen Pracht in fast jeder klaren Nacht von überall aus sehen. Ihre Vorstellungskraft wurde nicht durch Bilder in Zeitschriften oder Zeitungen oder im Fernsehen geschwächt. Sie erzählten Geschichten voller Fantasie und verwendeten Muster von Sternen zur Veranschaulichung.



Diese Muster – die Konstellationen – sind das Erbe ihrer Vorstellungskraft. Die uns bekannten Konstellationen wurden uns aus Geschichten überliefert, die sich vor etwa 2.000 bis 3.000 Jahren aus dem östlichen Mittelmeerraum und im Nahen Osten entwickelten.

Claudius Ptolemäus, ein griechischer Schriftsteller, der als Mathematiker, Astronom, Geograph und Astrologe bekannt ist und um 150 n. Chr. lebte, erstellte eine Liste von 48 Konstellationen, die von Himmelsbeobachtern aus der Antike geschaffen und benannt wurden. In späteren Jahren, insbesondere im 16.

löst sich Bittersalz in Wasser auf

Als Navigatoren begannen, südlich des Äquators zu segeln, wurden außerdem neue Sterne gesehen, und so wurden neue Konstellationen entworfen. Vierzig dieser neuen Konstellationen haben es geschafft, aber viele andere sind jetzt nicht mehr vorhanden. In vielen dieser Fälle waren die Sterne dunkel oder sehr blass und die dazugehörigen Sternenmuster machten keinen Sinn.

Unter Vernachlässigung der Mythologie der Antike verlassen sich die Astronomen von heute nicht mehr auf die allegorischen Bilder alter Sternatlanten, sondern lassen sich von Objekten wie Galaxien, Nebeln, Sternhaufen, Quasaren und explodierenden Sternen verzaubern, die die antiken Himmelsbeobachter ganz sicher gefunden hätten unverständlich. Jede Generation findet ihre eigene Faszination und ihr eigenes Geheimnis in diesem herrlichen Himmel über unseren Köpfen.