Haupt >> Gartenarbeit Im Herbst >> Kojoten: Schädlinge gegen Rinder und Nutztiere

Kojoten: Schädlinge gegen Rinder und Nutztiere

Kojote - Archivfotografie

Wilde Tiere sind ein Teil dessen, was die Natur so magisch macht, und es kann sehr viel Spaß machen, sie zu beobachten. Obwohl es wichtig ist, mit Tieren in relativer Ruhe zusammenzuleben, können sie unzählige Probleme verursachen, wenn sie sich in unseren Häusern oder Gärten niederlassen. In dieser Serie wird uns unser Wildlife-Management-Spezialist Shawn Weeks über einige gängige Haushaltsschädlinge aufklären und einige Strategien vorstellen, um sie ohne gefährliche Chemikalien oder Gifte unter Kontrolle zu halten.

Heute schauen wir uns an Canis latrans , der Kojote.

Kannst du 2x4 in einem Kamin verbrennen?

Lebensraum und Geschichte

Ursprünglich bewohnte der Kojote die westlichen Ebenen der Vereinigten Staaten. Der Kojote kommt heute in ganz Nordamerika vor, als eine von nur wenigen Wildtierarten. Sie gehören zusammen mit dem Fuchs und dem Wolf zur Familie der Säugetiere der Hunde. Der Kojote ist sehr anpassungsfähig und gedeiht in den meisten Lebensräumen, einschließlich Grasland und Feldern, Wäldern, Feuchtgebieten und Vorstädten.



Kojoten ähneln Deutschen Schäferhunden, obwohl sie buschige Schwänze, kleinere Füße, eine lange, spitz zulaufende Schnauze und gelbe Augen haben. Sie erscheinen auch schlanker als ein Deutscher Schäferhund und haben große, spitze Ohren. Die meisten Kojoten wiegen zwischen 25 und 40 Pfund, wobei erwachsene Männer im Allgemeinen größer sind als erwachsene Frauen.

Ihr Fell ist normalerweise grau mit einigen Variationen von Rot, Schwarz oder Blond, abhängig von jedem einzelnen Tier. Sie haben alle eine weiße oder cremefarbene Unterseite. Die meisten Kojoten haben auch dunkle Haare auf dem Rücken und einen schwarzen Schwanz.

Kojoten verwenden eine Vielzahl von Lautäußerungen, um zu kommunizieren. Sie heulen, jaulen, knurren, bellen, jammern und quietschen. Sie sind wahrscheinlich am besten für ihren schrillen Schrei bekannt. Kojoten sind am häufigsten in der Dämmerung und im Morgengrauen zu hören. Sie haben auch gehört, wie sie auf Sirenen reagierten. Kojoten bilden keine Rudel, mit Ausnahme von Paaren und ihren Jungen. Verpaarte Paare behalten ihre Territorien durch Duftmarkierungen und verteidigen dieses Territorium vor anderen Kojoten sowie vor Füchsen.

Kojoten können zwischen 25 und 40 Meilen pro Stunde laufen. Sie sind auch ausgezeichnete Schwimmer. Ihr Seh-, Hör- und Geruchssinn ist sehr gut entwickelt.

Diät

Kojoten sind opportunistische Fresser, die von einer Vielzahl von Lebensmitteln überleben können. Sie ernähren sich von Kaninchen, Mäusen, Wühlmäusen, Waldmurmeltieren und von Jungvieh. Sie fressen auch Aas, Beeren, Obst, Gemüse, Vögel und Insekten.

Welpen des Tages

Reproduktion

Kojoten paaren sich normalerweise nicht lebenslang. Einige Paare können jedoch einige Jahre zusammen bleiben. Kojoten brüten von Januar bis März und gebären in ungefähr 63 Tagen, von April bis Mitte Mai. Die Wurfgröße hängt vom Alter des Weibchens und den Umweltbedingungen ab. Im Allgemeinen bringen sie zwischen zwei und zwölf Welpen zur Welt. Beide Erwachsenen kümmern sich um die Jungen und bringen sie um, wenn sie gestört werden. Die Welpen werden im Alter von sechs bis acht Wochen entwöhnt und beginnen mit den Erwachsenen zwischen acht und dreizehn Wochen auf Nahrungssuche und Jagd.

Die Jungen zerstreuen sich in der Regel im Herbst bis Mitte des Winters. Junge Kojoten können und werden weite Strecken zurücklegen, um ihr eigenes Territorium zu finden. Die meisten östlichen Kojoten brüten erst im zweiten Jahr, während westliche Kojoten im ersten Jahr brüten.

Erwachsene können ihre eigene Höhle graben oder sie vergrößern die Höhle eines anderen Tieres wie eines Murmeltiers oder eines Fuchses. Das Weibchen bereitet die Höhle vor und pflegt sie.

Probleme, Lösungen und gesundheitliche Bedenken

Da Kojoten Mitglieder der Hundefamilie sind, sind sie in dicht besiedelten Gebieten anfällig für Tollwut, Räude, Staupe und parasitäre Krankheiten.

Das größte Problem mit Kojoten für den Menschen ist die Prädation von Nutztieren. Kojoten greifen eine Vielzahl von Nutztieren an, wobei Schafe und Geflügel am stärksten gefährdet sind. Die beiden anderen Probleme, die am meisten besorgniserregend sind, sind die Prädation von Haustieren und die Sorge um die menschliche Sicherheit.

Kojoten stellen eine geringe Bedrohung für Pferde und Rinder dar. Es ist eine gute Idee, Zäune zu installieren und zu warten, um Kojoten in Schach zu halten. Auch das Halten von anfälligem Vieh und Geflügel in der Nacht ist Ihre beste Verteidigung. Wachhunde können auch verwendet werden, um Kojoten in Schach zu halten.

orange und schwarze Raupen

Sie sollten totes Vieh und Geflügel immer umgehend und sachgerecht entfernen und entsorgen. Wenn Sie es weglassen, werden Kojoten angezogen. Denken Sie daran, Kojoten essen Aas, den toten Kadaver eines Tieres.

Einige Teile des Landes erlauben das Fangen und/oder Abschießen von Kojoten, wenn diese Ihr Vieh töten. Stellen Sie sicher, dass Sie immer die entsprechenden Genehmigungen einholen und die staatlichen und lokalen Vorschriften in Bezug auf diese Verteidigungsmethode befolgen.

Kojoten greifen oft Haustiere wie Katzen und kleine Hunde an und töten sie. Die beste Richtlinie, um dies zu verhindern, besteht darin, Ihre Haustiere immer in einem eingezäunten Bereich oder unter Ihrer direkten Aufsicht zu halten. Hausbesitzer sollten auch Tiernahrung und Essensreste immer von ihrem Eigentum entfernen oder zumindest ordnungsgemäß entsorgen.

Kojoten sind in ganz Nordamerika reichlich vorhanden und haben sich vielerorts an den Menschen gewöhnt. Personen mit kleinen Kindern sollten diese niemals unbeaufsichtigt im Hof ​​oder auf dem Grundstück lassen, auf dem Kojoten häufig vorkommen. Bringen Sie Ihren Kindern bei, Kojoten zu erkennen und ins Haus zu gehen (niemals davonzulaufen) oder auf eine Schaukel oder ein Deck zu klettern, wenn sich ihnen ein Kojote nähert. Abgesehen davon ist es selten, dass Kojoten Menschen angreifen.

wofür ist die nationalhymne

Wie viele andere Wildtiere sind Kojoten opportunistisch. Wir sollten immer in der Offensive sein und bei der Verwaltung unserer Immobilien unseren gesunden Menschenverstand walten lassen. Vorbeugende Maßnahmen sind immer unsere beste Lösung im Umgang mit unseren wilden Nachbarn.

Für weitere Informationen oder Ratschläge im Umgang mit Kojoten auf Ihrem Grundstück hinterlassen Sie unten einen Kommentar, senden Sie mir eine E-Mail an[E-Mail geschützt]