Haupt >> Astronomie >> Ein Delphin am Himmel?

Ein Delphin am Himmel?

Sternbild Delphinus

Wenn Sie einen Delfin sehen möchten, schauen Sie am besten ins Meer, aber wussten Sie, dass Sie auch einen am Nachthimmel sehen können?

Über das Sternbild Delphinus

Das Sternbild Delphinus ist eines der 88 offiziell anerkannten modernen Sternbilder und gehörte zu den 48 Sternbildern, die vom griechischen Astronomen Ptolemaios aus dem zweiten Jahrhundert aufgeführt wurden. Sein Name leitet sich vom lateinischen Wort für Delfin ab.

Delphinus sitzt entlang der Milchstraße am Nordhimmel, umgeben von Vulpecula, Sagitta, Aquila, Wassermann, Equuleus und Pegasus.



warum ohnmächtige ziegen ohnmächtig werden

Das Sternbild enthält 19 Sterne, von denen keiner besonders hell ist. Die vier hellsten Sterne – Alpha Delphini, Beta Delphini, Gamma Delphini und Delta Delphini – bilden einen berühmten Asterismus, der als Hiobs Sarg bekannt ist, eine Rautenform, die auch der Körper des namensgebenden Tieres der Konstellation ist. Gamma Delphini ist ein Doppelstern. Ein weiterer bemerkenswerter Star ist der variable Stern R Delphini.

Delphinus enthält auch mehrere Deep-Sky-Objekte, darunter den planetarischen Nebel NGC 6891 und die Kugelsternhaufen NGC 6934 und NGC 7006.

gesundheitliche Vorteile von Bittersalz

Legenden und Mythen von Delphinus

Wie die meisten alten Konstellationen ist Delphinus von Mythen durchdrungen. Nach den alten Griechen war Delphinus ein Delphin, der dem Meeresgott Poseidon sehr gefiel. Der Gott hatte sich in eine wunderschöne Meeresnymphe namens Amphitrite verliebt. Leider teilte Amphitrite Poseidons Gefühle nicht und floh, um sich vor ihm zu verstecken, und der Gott sandte einen Suchtrupp aus, um sie zu finden. Delphinus, der zu ihnen gehörte, stieß auf die Nymphe und konnte sie überreden, Poseidons Zuneigung anzunehmen. Der Gott zeigte seine Dankbarkeit, indem er das Bild des Delphins für alle Ewigkeit in den Himmel stellte.

Die besten Zeiten, um Delphinus zu sehen

Delphinus das Sternbild ist am besten im September/Anfang Herbst auf der Nordhalbkugel sichtbar.