Haupt >> Allgemeines >> Äh! Da ist eine Maus in meinem Auto?!

Äh! Da ist eine Maus in meinem Auto?!

Computermaus - Computer

Maus im Haus oder Garage? Das ist nichts Ungewöhnliches. Aber Mäuse in deinem Auto?! Das kann einen Fahrer zum Schreien bringen. Es passiert, und es ist nicht so ungewöhnlich, wie Sie vielleicht denken. Und das passiert nicht unbedingt bei Autos, die für längere Zeit eingelagert oder geparkt wurden. Es dauert nur wenige Stunden, bis ein Nagetier in ein Fahrzeug einsteigt, was bedeutet, dass dies dem Auto passieren kann, das Sie jeden Tag und zu jeder Jahreszeit fahren. Also was nun?

Maus in Ihrem Auto? Wie ist das passiert?

Zuerst müssen Sie wissen, wie und warum es passiert. Autos sind attraktive Orte für Nagetiere, um sich vor Raubtieren zu verstecken. Manchmal passiert es, weil Autos in der Nähe bequemer Nahrungsquellen wie Vogelhäuschen, Müllcontainern oder in einer Garage geparkt werden, in der Tierfutter gelagert wird. In diesen Fällen ist Ihr Auto einfach ein praktischer Unterschlupf in der Nähe des Abendessens. Wenn Sie den halb aufgegessenen Müsliriegel auf dem Armaturenbrett vergessen haben oder wenn Sie oder Ihre Kinder im Auto gegessen haben, gibt es Krümel, die diese hungrigen Nagetiere anlocken.

Darüber hinaus erweist sich die Isolierung auf Sojabasis, in die Ihre moderne Autoverkabelung eingewickelt ist, als unwiderstehlicher Leckerbissen für Mäuse, Ratten und Eichhörnchen.



Die Wärme Ihres Motors, insbesondere im Winter, kann auch der Grund sein, warum Mäuse in Ihr Auto einziehen. Aber egal wie das Wetter ist, die dunklen, engen Räume unter der Motorhaube bieten guten Schutz vor Raubtieren und viele nette Babys zum Nestbauen.

Welche Schäden können Mäuse an Ihrem Auto anrichten?

Einmal drinnen, können diese kleinen Kreaturen eine überraschende Anzahl von Problemen verursachen. Sie könnten an Kabeln und Luftfiltern kauen, was dazu führt, dass sie ausgetauscht werden müssen, oder Sie bemerken möglicherweise den Geruch ihres Urins, der durch die Lüftungsöffnungen des Autos eindringt. Jaja! Wenn sie hineinrutschen, können sie beim Kauen und Nisten auch die Polsterung stark beschädigen.

Und es ist auch nicht die gesündeste Situation: Mäuse, Ratten und andere Nagetiere können Krankheiten übertragen – unter anderem böse Käfer wie Hantavirus, Salmonellen und Leptospirose. Befindet sich im oder in der Nähe des Luftfilters des Autos ein Nest, dann blasen Sie bei jedem Einschalten der Lüftungsanlage Hautschuppen und Partikel ins Auto, die ebenfalls Allergien auslösen können. Und wenn Ihnen während der Fahrt plötzlich ein Nagetier zu Füßen läuft, das sich in Ihrem Auto eingenistet hat, kann dies gefährlich werden.

Hinweis zur Räumung: So gehen Sie mit Nagetieren um, die sich bereits in Ihrem Auto befinden

Wenn Sie Anzeichen von Nagetieren in Ihrem Fahrzeug bemerkt haben – Kot, Vogelfutter auf den Sitzen, Partikel, die beim Einschalten der Heizung oder der Klimaanlage durch die Luft fliegen, oder vielleicht das Lebewesen im Fleisch gesehen haben, können Sie Folgendes tun tun und Tipps, wie Sie einen Befall in Zukunft verhindern können.

  • Hupe! Niemand hört gerne Autohupen, und Nagetiere sind da keine Ausnahme. Hupen Sie ein paar Mal, um zu sehen, ob der Lärm sie zum Gehen ermutigt.
  • Nutzen Sie die Temperatur zu Ihrem Vorteil. Was ein Auto so attraktiv macht, ist Wärme im Winter und Schatten im Sommer. Parken Sie das Auto im Sommer im Sonnenlicht und rollen Sie die Fenster hoch. Die Hitze sollte die lästigen Lebewesen vertreiben. Öffnen Sie bei kaltem Wetter die Motorhaube, um die warmen Stellen rund um den Motor weniger einladend zu machen.
  • Probiere Düfte . Ein paar Düfte eignen sich gut, um Nagetiere zu vertreiben. Machen Sie Beutel mit Zedernholzspänen und platzieren Sie sie an geeigneten Stellen rund um das Auto. Sie können auch ein paar mit Pfefferminzöl getränkte Wattebäusche in die Lüftungsschlitze stecken und wo immer Sie ihre Zeichen sehen. Aber denken Sie daran: Ätherische Öle zerfressen Plastik, verwenden Sie also einen Beutel, um eine Barriere zu schaffen. Sie können auch versuchen, das Auto über einer Tüte oder einer Schachtel mit Mottenkugeln zu parken, damit der Geruch das Auto durchdringt und die Nagetiere verjagt (von Haustieren und Kindern fernhalten).
  • Mausefallen sind immer wirksam – vorausgesetzt, Sie haben genügend Platz, um sie zu platzieren und es besteht keine Möglichkeit, Passagiere zu verletzen. Platzieren Sie Fallen unter den Sitzen oder in den Fußräumen, um Eindringlinge zu fangen, während es geparkt ist, aber stellen Sie sicher, dass Sie sie entfernen, bevor Sie das Auto in Bewegung setzen.
  • Raubtierurin wird den Trick machen. Es mag sich nach einer groben Lösung anhören, aber wenn Sie mit Ihrer Weisheit am Ende sind, wird Raubtierurin sicher Nagetiere verjagen. Sie können es in getrocknetem Granulat kaufen, das Sie in Beuteln überall dort platzieren können, wo Sie Anzeichen von Nagetierbefall sehen. Bevor Sie zu diesem Schritt greifen, versuchen Sie es mit Bündeln von Katzen- oder Hundehaaren – der Duft könnte ausreichen, um Mäuse und andere Nagetiere zu vertreiben.

Prävention ist der Schlüssel!

Der Schutz, den ein Auto bietet, macht es automatisch für Nagetiere attraktiv, aber es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um einen Befall zu minimieren.

  • Parken Sie Ihr Auto abseits von anderen attraktiven Belästigungen wie Müllcontainern, Vogelhäuschen und Wasserquellen.
  • Wenn Sie Tierfutter in der Garage aufbewahren, in der Sie Ihr Fahrzeug parken, sollten Sie das Futter in Hartplastikbehältern oder anderswo aufbewahren.
  • Sammle heruntergefallene Lebensmittel im Fahrzeug auf und entferne täglich Müll und weggeworfene Lebensmittelverpackungen.
  • Staubsaugen Sie regelmäßig.

Es macht nie Spaß, mit Mäusen umzugehen, egal ob sie zu Hause oder im Auto sind. Wenn Sie sie jedoch in Ihrem Auto finden, sollten diese Tipps Ihnen helfen, sie loszuwerden!

Es ist mir passiert

Hallo, Susan Higgins, Web-Content-Editor hier. Im Juni 2020 fand ich in meinem Fahrzeug Hinweise auf Nagetiere. Als ich die Klimaanlage einschaltete, flog Vogelsamen aus den Lüftungsschlitzen, also wusste ich, dass etwas nicht stimmte. In diesem Fall waren es Streifenhörnchen, die sich nur wenige Meter von meinem Vogelhäuschen entfernt vergnügten und mein Auto und das Auto meines Nachbarn zum Nisten benutzten. Sie richten sich in den Sitzen, im Dachhimmel, im Kofferraum und unter der Motorhaube ein. Sie haben den Luftfilter zerstört. Einer starb im Gebläsemotor und sie zerkauten die Kabel meines Radios. Das Fahrzeug hatte einen Totalschaden – es würde mehr kosten, als das Auto wert war, um alle Schäden zu reparieren. Also, Lektion gelernt. Ich esse jetzt nie mehr im Auto, und jetzt riecht mein neues Fahrzeug nach Pfefferminze von den ätherischen Ölen und so weit, so gut!

Haben Sie eine Geschichte oder Strategie zum Umgang mit Mäusen in Ihrem Fahrzeug? Sag es uns in den Kommentaren unten.