Haupt >> Astronomie >> Die dunkle Seite des Mondes erkunden

Die dunkle Seite des Mondes erkunden

Die dunkle Seite des Mondes - Mond

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass das Gesicht des Vollmonds jedes Mal gleich erscheint, wenn Sie es betrachten?

Obwohl der Mond kugelförmig ist wie die Erde, sehen wir von hier unten nur eine Seite davon. Die meiste Zeit der Menschheitsgeschichte hatte niemand die sogenannte dunkle Seite des Mondes gesehen, die Halbkugel des Mondes, die immer von der Erde abgewandt ist.

Natürlich wird diese Hemisphäre genauer als die Rückseite des Mondes bezeichnet, da sie nicht wirklich dunkel ist. Eine andere Bedeutung für das Wort dunkel ist jedoch unbekannt, in diesem Sinne war die andere Seite für die Menschheit den größten Teil unserer Geschichte dunkel. Die andere Seite bekommt genauso viel Sonnenlicht wie die uns zugewandte Seite.



Rückseite-Mond 2

Die zerklüftete Rückseite des Mondes. NASA-Foto.

Eigenschaften der anderen Seite des Mondes

Die andere Seite des Mondes hat einen ganz anderen Charakter als die Seite, die wir gewohnt sind. Die nahe Seite des Mondes ist relativ glatt und etwa ein Drittel davon bedeckt mit großen Maria -dunkle Basaltebenen, die durch Vulkanausbrüche entstanden sind. Diese Maria, lateinisch für Meere, erhielten ihren Namen, weil frühe Astronomen einst dachten, die dunklen Flecken auf dem Mond seien Gewässer.

Die andere Seite hingegen ist viel rauer und schroffer. Seine Oberfläche ist dicht mit Einschlagskratern übersät, und im Vergleich zu seiner anderen Hälfte weist er nur wenige Maria auf. Nur etwa 1% der gegenüberliegenden Seite ist mit dem bedeckt dunkle Formationen. Die Krater auf der anderen Seite sind auch ziemlich groß. Einer, das Südpol-Aitken-Becken, ist tatsächlich einer der größten bekannten Krater in unserem Sonnensystem.

Warum sehen wir nur eine Seite?

Aber warum gibt es überhaupt eine Kehrseite? Wenn sich der Mond wie die Erde um seine Achse dreht, sollten wir dann nicht alles an dem einen oder anderen Punkt sehen?

Aufgrund eines Phänomens namens Gezeitensperre (auch bekannt als Gravitationsverriegelung, eingefangene Rotation oder synchrone Rotation) braucht der Mond für eine Rotation um seine eigene Achse genauso lange wie für eine Rotation um die Erde. Dies führt dazu, dass eine Hemisphäre ständig nach innen zur Erde zeigt.

Gezeitenblockierung tritt auf, weil Mond und Erde so nah beieinander liegen und ihre Anziehungskraft aufeinander so stark ist. Wir wissen bereits, welchen Einfluss der Mond auf die Erde haben kann und unsere Gezeiten beeinflusst, aber der Einfluss der Erde auf den Mond ist aufgrund seiner größeren Masse noch dramatischer.

Aufgrund der Libration – der scheinbaren Schwingung des Mondes, wenn er sich auf seiner ungleichmäßigen, elliptischen Umlaufbahn näher und weiter von der Erde entfernt – können wir gelegentlich tatsächlich einen kleinen Teil der Rückseite des Mondes sehen. Insgesamt ist es möglich, von der Erde aus bis zu 59 % der Mondoberfläche zu sehen, wenn auch nicht alles auf einmal.

Die anderen 41% des Mondes waren uns bis 1959 ein völliges Rätsel, als die Raumsonde Luna 3 der Sowjetunion die ersten Fotos von der anderen Seite machte. Die Russische Akademie der Wissenschaften veröffentlichte diese Fotos 1960. Die Fotos zeigten nur ein Drittel der Rückseite oder etwa ein Sechstel der Gesamtoberfläche des Mondes. Spätere Sonden machten umfangreichere Bilder.

Die Crew von Apollo 8 war die erste, die es gesehen hat

Die ersten Menschen, die diese Region mit eigenen Augen sahen, waren die Besatzungen von Apollo 8, die 1968 den Mond umkreisten. Bis heute ist keine bemannte Mondmission auf der anderen Seite des Mondes gelandet.*

* Am 3. Januar 2019 schickte China die Mondsonde Chang’e-4 auf die dunkle Seite des Mondes und nahm Bilder auf .

Und für alle, denen das Lied beim Lesen nicht aus dem Kopf geht, viel Spaß Die dunkle Seite des Mondes von Pink Floyd.