Haupt >> Gartenarbeit Im Herbst >> Wissenswertes über Spring Peepers

Wissenswertes über Spring Peepers

Frösche - Amphibien

Es gibt unverkennbare Anzeichen dafür, dass der Frühling endlich gekommen ist – blühende Blumen, die Rückkehr der Rotkehlchen und der einzigartige Klang der Frühlingsguckucke. Wenn Sie irgendwo östlich des Mississippi leben, kennen Sie wahrscheinlich den schlittenartigen Klang Hunderter dieser zirpenden Frösche in sumpfigen Gebieten. Aber warum gucken Späher? Und sind sie die einzigen Frösche, die die ganze Nacht singen? Hier sind einige interessante Fakten über diesen kleinen Frosch mit dem großen Klang.

Sind Peepers die einzigen lauten Frösche?

Während der Frühling guckt, Pseudacris Kreuzblütler , sind die berühmtesten aller zwitschernden Frösche, sie sind nicht die einzige Art, die in Nordamerika beheimatet ist. Tatsächlich gehören Frühlingspäher zu einer Gruppe von Fröschen, die als Chorfrösche bekannt sind. Frühlingsspäher leben in der östlichen Hälfte Nordamerikas, von Nordflorida bis nach Kanada. Dann gibt es westliche und boreale Chorfrösche, deren Verbreitungsgebiet zwischen Ohio und Arizona und nördlich bis Zentralkanada reicht.

Wie erkennt man den Unterschied zwischen diesen Fröschen und normalen Fröschen?

Am einfachsten ist es, ihrem Zwitschern zu lauschen. Springspäher machen ein charakteristisches piepsendes Geräusch, das sehr wie klingelnde Glocken klingen kann, wenn viele Späher in der Nähe sind. Westliche Chorusfrösche machen ein hohes Knarren, und boreale Chorusfrösche haben ein krächzendes Zirpen, das wie das Geräusch klingt, das Sie machen, wenn Sie mit dem Fingernagel über einen feinzahnigen Kamm fahren.



Warum gucken Peepers?

Dieser nächtliche Refrain, den Sie in warmen Frühlingsnächten hören, ist eigentlich ein Frühlings-Paarungsritual. Die Männchen dieser Art rufen nach den Weibchen, die von ihren zwitschernden Verehrern angezogen werden. Nachdem sich die Frösche paaren, legen die Weibchen ihre Eier unter Wasser ab. Diese Eier schlüpfen in ungefähr 12 Tagen.

Was hat es mit der Blase am Froschkinn auf sich?

Wenn Sie jemals einen Peeper gucken gesehen haben, dann haben Sie wahrscheinlich die eigentümliche Blase bemerkt, die sich unter dem Froschmaul zu bilden scheint. Nicht nur Frühlingsspäher können die Kehle aufblähen – viele Frösche können dies, aber Späher sind zahlreicher und daher leichter zu erkennen.

Männlicher Spring Peeper (Pseudacris Crucifer) mit aufgeblasenem Stimmsack beim Singen

Männlicher Spring Peeper (Pseudacris Crucifer) mit aufgeblasenem Stimmsack, während er singt

zeig mir ein Bild von einem Weihnachtskaktus

Diese Blase ist eigentlich der Stimmsack des Frosches. Um ihre Rufe zu tätigen, schließen Späher ihre Nasenlöcher und Münder und drücken ihre Lungen zusammen, wodurch sich der Stimmsack im Hals wie ein Ballon aufbläst. Das Piepsen tritt auf, wenn Luft die Lunge verlässt, über die Stimmbänder und in den Stimmsack gelangt.

Wussten Sie, dass Spring Peepers das Einfrieren überleben können?

Nicht alle Frösche in kalten Klimazonen graben sich tief genug ein, um im Winter Minustemperaturen zu vermeiden. Tatsächlich gibt es in Nordamerika fünf Froscharten, die einfrieren und überleben können. Zwei dieser Frösche sind der Springpeeper und der Western Chorus Frog. Wenn die Temperaturen unter 32 Grad sinken, produzieren diese Frösche ihr eigenes Frostschutzmittel, um die wichtigsten Organe zu erhalten. Bis zu 70 % des Körpers des Frosches können einfrieren, bis das Herz aufhört zu pumpen und der Frosch tot zu sein scheint. Wissenschaftler sind sich immer noch nicht sicher, wie gefrorene Frösche wieder aufwachen können, aber sobald sie auftauen und aufwachen, durchlaufen die meisten Frösche eine Heilungsphase, bevor sie ihr normales Leben wieder aufnehmen.

Lebensraum, Ernährung und andere Froggy-Fakten

Da Chorusfrösche stilles Wasser brauchen, um ihre Eier zu legen, finden Sie in überwiegend sumpfigen Gebieten Frühlingspeeper, boreale Chorfrösche und westliche Chorusfrösche. Schaulustige lieben besonders bewaldete Feuchtgebiete oder sumpfige Gebiete in der Nähe von Waldgebieten, da sie gerne unter Baumrinde oder umgestürzten Baumstämmen überwintern.

Die meisten Chorusfrösche sind ziemlich klein – Frühlingspeeper und westliche Chorusfrösche werden maximal 1,5 Zoll groß, während boreale Chorusfrösche knapp über einen Zoll groß werden. Aufgrund ihrer winzigen Größe ernähren sich diese Frösche von kleinen Käfern wie Ameisen oder kleinen Käfern.

Was das Aussehen angeht, sind Springspäher leicht an einer dunklen X-förmigen Markierung auf dem Rücken zu erkennen. Andere Chorusfrösche haben gefleckte oder gestreifte Markierungen.

Warmes Wetter ist fast da! Wenn Sie die Möglichkeit haben, verbringen Sie einen Abend draußen und lauschen Sie den Klängen des Frühlings. Unter ihnen werden Sie das Zirpen dieser erstaunlichen kleinen Frösche hören.

Hören Sie hier den Klängen des Chores der Frühlingsguckucke zu!