Haupt >> Astronomie >> Der Leoniden-Meteorschauer: Nur ein Haufen Müll?

Der Leoniden-Meteorschauer: Nur ein Haufen Müll?

Langzeitbelichtung Nachtlandschaft mit Milchstraße während Meteorschauer über einem Berg mit Hütte.

Zu dieser Jahreszeit erwartet uns ein weiterer Meteoritengenuss: Der berühmte Leonid-Meteorschauer erreicht am 17. November vor Sonnenaufgang seinen Höhepunkt. Diese Schauer werden dadurch verursacht, dass die Erde eine Staubspur passiert, die vor mehr als vier Jahrhunderten vom Kometen Tempel-Tuttle ausgestoßen wurde.

Komet Tempel-Tuttles Dusty Trail

Die Meteore werden von Partikeln erzeugt, die der Komet Tempel-Tuttle jedes Mal abschleudert, wenn er während seiner etwa 33-jährigen Umlaufbahn nahe an der Sonne vorbeikommt. Hinter dem Kometen zieht sich eine schmutzige Spur aus sehr kleinen Staubpartikeln, die im Allgemeinen weniger als 1 Millimeter groß sind. Wenn die Partikel in die Erdatmosphäre eintreten, verdampfen sie innerhalb weniger Sekunden in einer Höhe von etwa 100 Kilometern über unseren Köpfen.

Die Schauer erreichen ihren Höhepunkt zwischen ungefähr Mitternacht und 5:30 Uhr Ortszeit am 17. November, während die Erde eine 400.000 Meilen lange Reise durch die Teilchenwolke macht, die im Jahr 1567 aus dem Kern des Kometen Tempel-Tuttle ausgestoßen wurde.



Größere Partikel, bis zu Kieselsteingröße, können brillante Meteore erzeugen, die als Feuerbälle bekannt sind und in ihrer Leuchtkraft mit den hellsten Sternen und Planeten und in seltenen Fällen sogar mit dem Mond konkurrieren. Leoniden reisen mit sehr hohen Geschwindigkeiten durch unsere Atmosphäre – bis zu 162.000 Meilen pro Stunde – und einige können helle Spuren ionisierter Atome hinterlassen, die Züge erzeugen, die viele Sekunden oder sogar Minuten dauern können.

Katzenschwanzpflanze essbar

Die Morgen vor und nach dem Höhepunkt können auch einige sichtbare Meteore hervorbringen.

Woher kommen diese Meteore?

Der Leonidenstrahl (der Perspektivenpunkt, von dem alle Meteore zu stammen scheinen) befindet sich innerhalb der sogenannten Sichel des Löwen; ein rückwärts gerichtetes Fragezeichenmuster von Sternen, das den Kopf und die Mähne des . umreißt Sternbild Löwe, der Löwe (der hellste Stern im Sternbild, Regulus, bildet den Punkt des Fragezeichens). Daher sind die Meteore bekannt als Leoniden . Beobachter in ganz Nordamerika können eine gute Leoniden-Show erleben, bei der alle paar Minuten Meteore aufblitzen. Die Leoniden produzieren durchschnittlich 20 bis 30 Meteore pro Stunde, dies kann jedoch von Jahr zu Jahr schwanken.

Das Sternbild Löwe, der Löwe.

Leonidische Beobachtungstipps

Um Meteore zu sehen, muss der Himmel klar sein und Ihr ausgewählter Beobachtungsort sollte vorzugsweise frei von Lichtverschmutzung ; Je weniger Licht, desto mehr Meteore werden gesehen! Beachten Sie, dass Leoniden-Meteore nach Mitternacht auftreten. Daher macht es keinen Sinn, mit der Beobachtung viel früher zu beginnen. Seien Sie sich bewusst, dass es Mitte November sehr kalt sein kann, also tragen Sie mehrere Schichten warmer Kleidung.

Nutzen Sie zum bequemen Beobachten einen Liegestuhl und legen Sie sich entweder in einen geeigneten Schlafsack oder unter mehrere Decken. Fixieren Sie beim Beobachten keinen bestimmten Stern, sondern scannen Sie den Himmelsbereich von Nordwesten nach Osten. Schauen Sie geduldig über einen weiten Himmelsbereich und warten Sie, bis eine Sternschnuppe erscheint.

Was steht 2021 an?

Meteorschauer über Pinien und einem See.

Für einige Tage um die Monatsmitte lodert der scharf begrenzte Leonidenschauer auf. Nach dem 2021 Observer’s Handbook der Royal Astronomical Society of Canada , die Leoniden werden voraussichtlich Höhepunkt vor Sonnenaufgang am 17. November . Aber leider, wie die Orioniden , wird der Mond ein Spoiler sein und seine volle Phase nur zwei Nächte nach dem Schauergipfel erreichen.

Die Leoniden durch die Geschichte

Alte Chroniken enthalten Hinweise auf vergangene Meteorstürme der Leoniden bis ins 10. Jahrhundert n. Chr. Die bekanntesten Meteorstürme der Leoniden sind die von 1833 und 1966, als buchstäblich Zehntausende von Meteoren während der Hauptverkehrszeit über den Himmel schossen! Der Meteorsturm von 1833 war so spektakulär, dass er die Meteorforschung als Zweig der Astronomie ins Leben rief.

wie lange taut man eine putenbrust auf

Dies ist der berühmte Schauer, der etwa alle 33 Jahre spektakuläre Ausbrüche erzeugt, wie 1833, als die Sterne auf Alabama fielen; 1966, als mehrere Tausend Meteore pro Minute die Beobachter ehrfürchtig machten, und 1999 und 2001, als 1.500 bis 3.000 pro Stunde fielen. In den letzten mageren Jahren wurden nur etwa ein Dutzend Leoniden pro Stunde erzeugt, aber es wird erwartet, dass die Tarife um 2034 ansteigen, wenn die Tarife in die Hunderte – oder vielleicht sogar Tausende – oder mehr pro Stunde steigen können!

1966: Erinnerung an den großen Leoniden-Meteorschauer

Die Zuschauer beschrieben die Meteoriten, die in alle Richtungen fallen und es wie einen riesigen Regenschirm aussehen lassen.

Vor über fünfzig Jahren, beginnend gegen 5 Uhr Eastern Time, brach die Morgendämmerung an der Ostküste an. Bei klarem Himmel konnten die Zuschauer Sternschnuppen der Leoniden mit einer Geschwindigkeit von bis zu sechs pro Minute fallen sehen, bevor es schließlich zu hell wurde, um die Sterne zu sehen. Weiter westlich, wo es noch dunkel war, fielen Leoniden mit einer Geschwindigkeit, die von vielen als zu zahlreich beschrieben wurde, um sie zu zählen. Ein Beobachter, der nördlich von Mission in Texas stationiert war, sagte, dass Meteore, die in alle Richtungen fallen, den Eindruck eines riesigen Regenschirms erwecken, der aus dem Kopf von Leo zu fallen scheint.

Vom 6.850 Fuß hohen Kitt Peak im Süden Arizonas versuchten dreizehn Amateurastronomen zu erraten, wie viele von ihnen in einer Sekunde mit einer Kopfbewegung zu sehen waren. Der Konsens der Gruppe war, dass der Höhepunkt um 4:54 Uhr Mountain Time erreicht wurde, als die atemberaubende Geschwindigkeit von 40 pro Sekunde (144.000 pro Stunde) erreicht wurde!

Schuldkomet Tempel-Tuttle

Die Leoniden werden durch Trümmer verursacht, die der Komet Tempel-Tuttle abgeworfen hat.

Heute wissen wir, dass eine dicke Spur staubiger Trümmer vom Kometen Tempel-Tuttle den Großen Leonidensturm von 1966 verursachte. Dieses Material hatte zwei Umdrehungen um die Sonne gemacht, bevor es in dieser denkwürdigen Nacht vor über 50 Jahren frontal mit der Erde kollidierte. Da eine solche Spur aus kosmischem Treibgut und Strandgut unsichtbar ist, bis sie in unsere Atmosphäre eindringt, spielten Astronomen damals im Grunde genommen blindlings Bluff, ohne genau zu wissen, ob und wann wir ihr begegnen könnten.

Technologische Fortschritte

Mit der Computertechnologie ist es jetzt eine ganz andere Situation – Astronomen können leicht die Position von Leoniden-Staubspuren aus der fernen Vergangenheit oder weit in die Zukunft lokalisieren. Tatsächlich werden die Leoniden in den kommenden Jahren regelmäßig unseren Planeten überschütten; Im Jahr 2034 wird sich die Erde voraussichtlich durch mehrere Wolken aus staubigen Trümmern bewegen, die der Komet Tempel-Tuttle aus den Jahren 1699, 1767, 1866 und 1932 verschüttet hat. Wenn wir Glück haben, könnten wir Leoniden mit einer Geschwindigkeit von Hunderten fallen sehen pro Stunde, vielleicht kurzzeitig Sturmraten von 1.000 pro Stunde erreichen, schätzen Experten.

Genießen Sie die Show und hoffen Sie auf klaren Himmel!