Haupt >> Astronomie >> Lepus: Das Himmelskaninchen

Lepus: Das Himmelskaninchen

Canis Major - Konstellation

Schau, hoch in den Himmel, es ist ein Vogel, es ist ein Flugzeug, es ist ein …. Hase? Das ist nicht Peter Cottontail am Nachthimmel, sondern Lepus, eines der ursprünglichen 48 Sternbilder, die vom griechischen Astronomen Ptolemäus aus dem zweiten Jahrhundert katalogisiert wurden, sowie eines von 88 offiziell anerkannten modernen Sternbildern.

Lepus liegt südlich des Himmelsäquators, unterhalb des Orion und ist von Monoceros, Canis Major, Columba, Caelum und Eridanus umgeben. Sein Name bedeutet auf Lateinisch Hase und er enthält 20 Sterne, von denen 8 seine Hasenform bilden. Nur zwei davon sind außergewöhnlich hell. Einer ist Alpha Leporis, auch bekannt als Arneb, ein außergewöhnlich großer Stern, der die 14-fache Masse und 129-fache physikalische Größe unserer eigenen Sonne hat. Das andere ist Beta Leporis, das etwa halb so brillant ist wie Arneb, aber immer noch sehr hell.

Zusammen mit Delta Leporis und Gamma Leporis und einem beliebten vierseitigen Asterismus werden sie als Thron von Jawza bezeichnet. Jawza ist der arabische Name für das Sternbild Orion. Der Asterismus ist im Volksmund auch als Kamele bekannt, die ihren Durst löschen.



Die Konstellation enthält zwei weitere bemerkenswerte Sterne, R Leporis, auch bekannt als Hind’s Crimson Star, und T Leporis. Beide sind veränderliche Sterne, was bedeutet, dass sich ihre scheinbare Helligkeit im Laufe der Zeit ändert.

Lepus beherbergt auch ein Messier-Objekt, M79, einen schwachen Kugelsternhaufen. Messier Objects fraß Deep-Sky-Objekte, die im 18. Jahrhundert hauptsächlich vom französischen Astronomen Charles Messier identifiziert wurden.

Obwohl es in der griechischen Mythologie keine nennenswerten Kaninchen gibt, hat die Nähe des Sternbildes zum Jäger Orion und einem seiner Hunde, Canis Major, zu einer populären Interpretation geführt, dass der Hase über den Himmel von Orion und seinen Hunden gejagt wird.