Haupt >> Gartenarbeit >> Treffen Sie drei herausragende Landwirte zum National Farmers‘ Day!

Treffen Sie drei herausragende Landwirte zum National Farmers‘ Day!

Landwirte

Bauernalmanach 2017 Gewinner des Landwirts des Jahres

Als wir unseren Wettbewerb „Bauer des Jahres“ ankündigten, wussten wir nicht, wie sehr uns die Geschichten von Menschen inspirieren würden, die ihr Leben nicht nur einem Beruf widmen, der oft übersehen und überarbeitet wird, sondern auch eine solche Leidenschaft für das Wachsen und Nehmen hat Sorge um die Tiere und das Land, das die Welt ernährt. Wir lesen über Landwirte, die bis in die 90er Jahre noch Landwirtschaft betrieben haben, sowie über Menschen, die vor kurzem die Landwirtschaft zu einer Lebensweise gemacht haben.

Dies erschwerte die Beurteilung, da es so viele Geschichten von vorbildlichen Landwirten gab, die alle Anerkennung und Wertschätzung verdienen. Unsere Jury bestand aus Mitgliedern unseres Farmers’ Almanac-Teams sowie Vertretern der Amerikanisches Farmbüro .

Wir haben die Einsendungen nach folgenden Kriterien bewertet: Tradition, Innovation, gesellschaftliches Engagement und Inspiration. Nach langer Überlegung und Diskussion haben wir uns für die folgenden drei Landwirte entschieden, von denen wir glauben, dass sie für herausragende landwirtschaftliche Praktiken, Tradition und Innovation stehen.



Bauer: Patti Popp
Bauernhof: Sport Hill Farm, Easton, Connecticut

Foto von Jeff Becker

Patti Popp ist vielleicht nicht das, was sich viele von Ihnen als traditionelle Bäuerin vorstellen. Tatsächlich hält sie sich für eine zufällige Farmerin. Damit meint sie, dass sie weder auf einem Bauernhof aufgewachsen ist, noch die Landwirtschaft in der Familie lag. Sie hatten Gärten, aber keine Landwirtschaft, sagte Patti.

Aber Landwirtschaft ist das, was Patti macht und gut macht.

Patti war ursprünglich im medizinischen Bereich tätig. 2001, nach der Geburt ihres zweiten Kindes, beschloss sie jedoch, statt ins Büro zurück aufs Land zu gehen. Sie und ihr Mann hatten ein Haus mit genügend Grundstück gekauft, um Gemüse anzubauen und Hühner zu züchten, und so entstand die Sport Hill Farm. Sie lernten Farmen hauptsächlich durch Versuch und Irrtum. Sie lasen Bücher und sprachen mit anderen Bauern über Tricks des Handels. Ihre Träume waren groß und ihre Ziele noch größer.

Laut Laura Modlin, der für die Nominierung von Patti verantwortlichen Person, ist Patti schuldig, Respekt für die Landwirtschaft zu wecken und alte Traditionen zu neuen Leuten zu bringen. Die Sport Hill Farm hat sich zu einem Zentrum für Bildung, lokale Ernährung und die Zukunft der Landwirtschaft entwickelt – Kinder und Erwachsene, die zuvor aus dem Ernährungssystem entfernt wurden, sind mittendrin.

Patti hat 40 Hektar Land, auf dem sie Gemüse und Obst anbaut. Sie züchtet auch Hühner für Eier und Schweine für Fleisch. Ihre Farm hat ein gemeindeunterstütztes Landwirtschaftsprogramm (CSA) sowie einen täglichen Mini-Bauernmarkt, auf dem sie andere lokal angebaute und Backwaren von benachbarten Unternehmen verkauft. Im Sommer veranstaltet Patti auf ihrem Bauernhof ein Kindercamp. Das Camp ist sehr praktisch und bietet Kindern die Erfahrung des Pflanzens, Wachsens und Erntens. Sie veranstaltet auch andere Veranstaltungen auf ihrem Bauernhof, darunter Farm-to-Table-Nächte und Workshops.

Auf die Frage, was ihrer Meinung nach der lohnendste Aspekt der Landwirtschaft ist, sagte sie die Ernte. Die Vorstellung, dass ein kleiner Samen, den sie gepflanzt, gepflegt und zum Überleben beigetragen hat, Menschen ernähren konnte, ist fast unbegreiflich. Es ist ein wirklich lohnendes Gefühl.

Das Wetter ist ihrer Meinung nach der schwierigste Teil der Landwirtschaft, insbesondere im Nordosten in den Monaten März, April, Oktober und November. An einem Tag ist es warm und schön und am nächsten ein tödlicher Frost.

Auf die Frage, welchen Rat sie jedem geben würde, der sich für die Landwirtschaft interessiert, sagte sie: Man muss eine Leidenschaft für die Landwirtschaft haben – leben, atmen, Landwirtschaft lernen. Es ist kein Job, es ist ein Lebensstil. Wenn Sie einen Job wollen, arbeiten Sie auf einem Bauernhof, besitzen Sie ihn nicht. Aber wenn du einen Lebensstil willst, dann tu es.

Vielen Dank, Patti, dass Sie Ihre Arbeitskleidung gegen Arbeitshandschuhe eingetauscht haben und für all Ihren Beitrag nicht nur zur Landwirtschaft, sondern auch zur Ernährung und Aufklärung der Menschen in Ihrer Gemeinde darüber, wo ihre Lebensmittel herkommen und wie Sie die lokale Landwirtschaft unterstützen können.

Bauer: Andrew Stout
Farm: Full Circle Farm, Carnation, Washington

Foto von Pierre Frevol

1996 begannen Andrew Stout und seine Frau Wendy Munroe mit der biologischen Landwirtschaft auf fünf Hektar Land in der Nähe von North Bend, Washington. Sie wurden von der gemeinsamen Leidenschaft motiviert, die Umwelt zu schützen, den Boden zu schonen und köstliche Produkte frei von Herbiziden und Pestiziden zu produzieren. Andrew wuchs nicht auf einer Farm auf, hatte aber schon immer eine Liebe zur Natur, die ihm von seiner Familie beigebracht wurde. Er wusste, dass er draußen arbeiten wollte, ging aber ursprünglich für Geographie zur Schule. Nachdem Wendy und Andrew geheiratet hatten, wurde die Landwirtschaft nicht nur zu ihrem gemeinsamen Interesse, sondern auch zu ihrem Karriereweg. Als Paar absolvierten sie ein Praktikum auf einer Farm in Minnesota, wo sie viel über ökologische Landbauprozesse sowie gemeinschaftsgestützte Landwirtschaft lernten. Nach dem Praktikum zogen sie nach Washington, um ihre eigene Farm zu gründen, die sie Full Circle Farm nannten.

extra leichtes natives Olivenöl

Die Farm ist stetig gewachsen und im Jahr 2001 auf mehr als 80 Hektar in Carnation, Washington, etwa 48 km westlich von Seattle, angewachsen. In diesem Jahr wird die Full Circle Farm 175 Hektar bewirtschaften.

Um seinen Markt zu erweitern, um noch mehr Menschen zu erreichen und zu ernähren, hat Andrew einen Lieferservice oder Abonnement-CSA entwickelt, der es der Full Circle Farm ermöglicht, ihre Bio-Produkte und andere lokale Produkte von Partnerbetrieben an Kunden in Washington, Idaho und Alaska zu liefern.

Herausforderungen und Belohnungen Andrew gab zu, dass die Landwirtschaft ein Beruf ist, der seine Herausforderungen hat, aber er sagte auch, dass er sehr lohnend ist: Die immense Befriedigung, die ich empfinde, gesunde, saubere Nahrung für Familien bereitzustellen, macht all die Herausforderungen und die harte Arbeit lohnenswert.

Für Full Circle Farm und Andrew ist die Arbeit die größte Herausforderung in der Landwirtschaft. Sie leben in einem Stadt-Land-Gebiet in der Nähe vieler High-Tech-Unternehmen. Daher ist es eine Herausforderung, engagierte Arbeiter zu finden, die für das Gehalt arbeiten, das die Farm bieten kann.

Wenn Andrew nicht in der Landwirtschaft arbeitet, arbeitet er auch gerne ehrenamtlich mit anderen Gleichgesinnten, die der Meinung sind, dass unser Ernährungssystem fehlerhaft ist. Er ist ein aktiver Führer in Lebensmittel- und Landwirtschaftsfragen und gehört dem King County Kitchen Cabinet und dem Slow Food Seattle Advisory Board an.

bestes Gemüse zum Anpflanzen

Andrews Rat an Leute, die eine Landwirtschaft in Erwägung ziehen, ist, den Sprung zu wagen – kein Tag ist wie der andere. Sie können mit Ihren Händen arbeiten und jeden Tag etwas produzieren. Die Belohnung, Samen zu pflanzen und sie bei der Ernte zu sehen, ist unübertroffen.

Wir danken Barbara Archer für die Nominierung von Andrew und begrüßen ihn und seine Frau Wendy für ihre vielen einzigartigen Beiträge zur Landwirtschaft und dafür, dass sie neue Wege gefunden haben, die Menschen mit sauberen, frischen Lebensmitteln zu ernähren.

Bauer: Kevin Smith
Farm: K2J Farm, Decatur, Arkansas

Foto von Marc F. Henning

Kevin Smith ist Geflügelzüchter in der vierten Generation, dessen Karriere bereits als Kleinkind begann. Seine Eltern legten ihn in den Geflügelställen in einen Laufstall, damit sie sich um ihre Tiere kümmern konnten. Einige Jahre später begann er, seinen Eltern, Großeltern und Urgroßeltern bei ihren Geflügelbetrieben zu helfen. Und doch gibt er zu, dass er nicht immer Bauer werden wollte.

Aber der Ruf an die Landwirtschaft war stark. Es war vertraut, sagt Kevin, und fühlte sich wie ein sicherer Ort an, um eine Familie zu gründen. Seit 2004 besitzen Kevin und seine Frau Jacque ihre Geflügelfarm, auf der sie etwa 5 ½ Mal im Jahr 135.000 Hühner gleichzeitig aufziehen. Kevin arbeitet auch Vollzeit als Verkaufsleiter für einen Geflügellieferanten. Er schreibt auch seinen beiden Töchtern zu, dass sie auf dem Bauernhof geholfen haben.

Laut Jacque, der ihn nominiert hat, kennt Kevin sich bestens mit der neuesten Technologie aus, die Geflügelzüchtern zur Verfügung steht. Er war Hauptredner bei einer landesweiten Internetkonferenz. Er unterstützt die Geflügelzüchter in der Region, indem er diese innovative Technologie installiert und den Landwirten die Bedienung des neuen Systems beibringt.

Kevin war in den letzten 10 Jahren im Farm Bureau auf lokaler, bundesstaatlicher und nationaler Ebene tätig. Er sponsert lokale 4-H- und FFA-Projekte auf den Kreismärkten und startete ein Tierersatzprogramm für lokale Kinder, die den Wunsch haben, sich in der Landwirtschaft zu engagieren, aber nicht die Mittel haben, um ein Tier unterzubringen und aufzuziehen.

Kevins Meinung nach ist der lohnendste Aspekt seiner Karriere als Landwirt, dass er seine Kinder so erziehen kann, dass sie die Arbeit mit ihren Händen schätzen. Nichts ist falsch daran, ein bisschen Schmutz an den Stiefeln zu haben, sagte Kevin und fügte hinzu, dass seine Kinder jetzt verstehen, woher das Essen kommt, und die Opfer, die die Bauern bringen, wirklich schätzen.

Auf der anderen Seite des Zauns sind einige der Herausforderungen, mit denen Geflügelzüchter heute konfrontiert sind, die abnehmende Zahl von Menschen, die sich der Landwirtschaft als Beruf zuwenden und den Wunsch, Hühner ohne Antibiotika aufzuziehen, mit der Pflege kranker Hühner in Einklang zu bringen nicht nur der Verlust von Menschenleben, sondern auch der Verlust von Gewinnen für die Landwirte.

Abschied von Weisheit Insgesamt ist Kevin der Ansicht, dass der Hauptgrund für die Berufswahl in der Landwirtschaft darin besteht, dass dies eine der lohnendsten Berufsentscheidungen ist, die ein Mensch treffen kann. Es erfordert viel harte Arbeit und kann sehr anstrengend sein, aber die Ergebnisse sind unvergleichlich.

Kevin ist einer unserer traditionelleren Landwirte des Jahres, ein Landwirt, der nicht nur ein starkes Vorbild für die Landwirtschaft ist, sondern auch für die Verdienste harter Arbeit, Ausdauer und Hingabe, anderen in der Landwirtschaft zu helfen. Danke, Kevin, für alles, was du tust!