Haupt >> Folklore >> Der Mythos von Persephone: Eine Wetterfolklore

Der Mythos von Persephone: Eine Wetterfolklore

Persephone - Demeter

Lange bevor die moderne Wissenschaft begann, die Prozesse zu verstehen, die unser Wetter erzeugen, haben sich die Menschen ihre eigenen Erklärungen ausgedacht. Viele dieser Berichte waren fantastischer Natur, mit bösen oder wohlwollenden Göttern, Monstern und Geistern, die die Elemente kontrollierten. In dieser Serie werden wir einige dieser alten Mythen erforschen und die Wissenschaft dahinter teilen. Wetter + Mythologie = Wetterforschung!

Für die alten Griechen kontrollierten die Götter des Olymp alles, was in der Natur geschah. Alles, von der Sonne am Himmel bis zur Bewegung des Meeres, geschah nach der Laune einer Gottheit. Einige dieser Erklärungen waren einfach – Poseidon ist wütend; Ich muss ein Angebot machen! – während andere von hohem Drama durchdrungen waren, wie es heutige Drehbuchautoren nur schwer erfinden könnten. Eine solche Geschichte handelt von der Entführung von Persephone, der Tochter von Demeter, der Göttin der Fruchtbarkeit und der Ernte.

Demeter war dafür verantwortlich, die Erde saftig und grün zu halten. Sie arbeitete für eine reiche Ernte. Einst ließ die Göttin das ganze Jahr hindurch neues Leben ohne Unterbrechung hervorsprießen, und die Erde war nie unfruchtbar. Niemals, das heißt bis zu dem Tag, an dem Demeters Tochter Persephone weggebracht wurde. Hades, der Gott der Unterwelt, nahm die schöne Jungfrau gefangen, als sie unschuldig Blumen auf einem Feld pflückte, und entführte sie in sein dunkles und furchterregendes Reich.



Als ihre Tochter nicht zu ihr zurückkehrte, suchte Demeter weit und breit nach Persephone, konnte sie aber nicht finden. Schließlich enthüllte der Sonnengott Helios die Wahrheit. Er hatte die Entführung von Persephone von seinem Streitwagen hoch oben am Himmel gesehen. Als Demeter hörte, dass ihre Tochter eine Gefangene im Land der Toten war, war sie verzweifelt und ließ die Erde verdorren.

Da Demeter ihre Pflichten vernachlässigte, wurde das Land trostlos und freudlos. Die Sterblichen verhungerten, und sogar die Götter litten. Bald riefen Menschen und Götter gleichermaßen nach Zeus, dem Vater der Götter, um die Dinge in Ordnung zu bringen. Zeus zwang Hades, das Mädchen zurückzugeben, und sandte Hermes, den Botengott, um sie zurückzuholen. Bevor Persephone jedoch gehen konnte, brachte Hades sie dazu, ein paar Granatapfelkerne zu essen. Ein uraltes Gesetz des Schicksals – dessen Macht sogar größer war als die der Götter des Olymp – schrieb vor, dass jeder, der im Reich des Hades etwas zu essen konsumierte, für die Ewigkeit dort bleiben muss. Die Götter waren machtlos, um dem Schicksal zu widerstehen.

Als Kompromiss wurde Persephone für einen Teil des Jahres mit ihrer Mutter Demeter zusammengeführt. Während die beiden zusammen waren, blühte die Erde wieder auf. Jedes Jahr musste Persephone jedoch für mehrere Monate in die Unterwelt zurückkehren und als Königin des Hades dienen. In diesen Monaten wurde Demeter erneut untröstlich. Während ihrer Trauerzeit würde die Erde wieder verdorren und es würde keine Vegetation wachsen. Dieser Zyklus wiederholte sich Jahr für Jahr, mit Perioden des Überflusses oder der Unfruchtbarkeit, je nachdem, ob Persephone bei ihrer Mutter oder im Königreich des Hades war.

Heute wissen wir natürlich, dass die wahre Ursache des Jahreszeitenzyklus die Neigung der Erdachse ist. Während sich der Planet um die Sonne dreht, nehmen seine Nord- und Südhalbkugel abwechselnd den Großteil des Lichts und der Wärme der Sonne auf. Während des Teils des Jahres, in dem die Nordhalbkugel zur Sonne geneigt ist, genießt dieser Teil der Erde Sommerwetter. Die Tage werden länger und die Temperaturen wärmer. Die Dinge beginnen zu wachsen. Im Laufe der Zeit, und die Erde setzt ihre Reise um die Sonne fort, bekommt die Südhalbkugel ihren sprichwörtlichen Tag in der Sonne. Unten wird es wärmer, während auf der Nordhalbkugel die Temperaturen kälter und die Tage kürzer werden. Bäume verlieren ihre Blätter und die Vegetation verwelkt und wird durch den Mangel an Sonnenlicht struppig.

Zur Zeit der alten Griechen glaubten die meisten Menschen jedoch an ein geozentrisches oder erdzentriertes Universum. Obwohl die Idee, dass sich die Erde und andere Planeten um die Sonne drehen, bereits im dritten Jahrhundert v. Chr. vom griechischen Astronomen Aristarch von Samos vorgeschlagen wurde, wurde diese Theorie weitgehend missachtet. Erst im 16. Jahrhundert konnte sich der Renaissance-Astronom Nicolaus Copernicus für ein heliozentrisches oder sonnenzentriertes Modell glaubhaft machen.

Ohne die Beziehung zwischen den Erdhalbkugeln und der Sonne zu verstehen, waren die alten Griechen nicht in der Lage, die wahre Ursache der Jahreszeiten zu erklären, also erfanden sie den Mythos von Persephone, eine Geschichte, die über die Jahrhunderte hinweg Bestand hatte.