Haupt >> Astronomie >> Orion: Mächtiger Jäger des Winterhimmels

Orion: Mächtiger Jäger des Winterhimmels

Stern - Orion

Jetzt dominiert Orion, der große himmlische Krieger, unseren Nachthimmel; die großartigste und brillanteste aller Konstellationen und von jedem bewohnten Teil der Erde aus sichtbar. Den ganzen Winter über scheinen drei helle Sterne durch die frostige Luft auf uns herab, die den Gürtel des Orion schmücken, und erscheinen in einer diagonalen Linie in der Mitte eines hellen Rechtecks. Die drei Gürtelsterne zeigen nach Norden zu den Haufen der Hyaden und Plejaden des Stiers und nach Süden zum Hundestern Sirius.

Im Orion finden wir zwei riesige Sterne, Rigel und Beteigeuze, anscheinend zu zwei völlig unterschiedlichen Zeiten in der Existenz eines Sterns. In Rigel (das linke Bein des Riesen) finden wir einen Stern, der anscheinend die Blütezeit seines Lebens erreicht. Es ist ein wahrer Überriese: ein gleißend weißglühender Stern von intensiver Brillanz und umwerfender Schönheit. 900 Lichtjahre entfernt gelegen, ist seine berechnete Leuchtkraft ungefähr 36.000-mal so hell wie unsere Sonne.

Beteigeuze (Die Achselhöhle des Riesen) hingegen erstrahlt in einem kühlen, matten Rotton und befindet sich 500 Lichtjahre entfernt. Es ist ein unregelmäßig pulsierender Überriesenstern, der sich dem Ende seiner Lebensdauer nähert und sich als solcher krampfhaft ausdehnt und zusammenzieht. Unglaublicherweise kann sein Durchmesser zwischen dem 550- bis 920-fachen des Durchmessers unserer Sonne variieren.



Anders ausgedrückt: Wenn unsere Sonne auf die Größe eines Baseballs reduziert würde, wäre Beteigeuze in ihrer maximalen Größe ein Globus mit einem Durchmesser von 176 Fuß!

Wie auch der mächtige Herkules wird die Figur des Orion in praktisch allen antiken Kulturen mit großen Nationalhelden, Kriegern oder Halbgöttern in Verbindung gebracht. Im Gegensatz zu Hercules, dem eine detaillierte Reihe von Heldentaten zugeschrieben wurde, erscheint uns Orion jedoch eine vage und schattenhafte Gestalt. Die antiken mythologischen Geschichten des Orion sind so zahlreich und so verworren, dass es fast unmöglich ist, zwischen allen zu wählen. Sogar der Ursprung des Namens Orion ist unklar, obwohl einige Gelehrte eine Verbindung mit dem griechischen Arion vorgeschlagen haben, was einfach bedeutet Krieger . Alle sind sich jedoch einig, dass er der mächtigste Jäger der Welt war und immer mit erhobenem Keulen in der rechten Hand in den Sternen abgebildet ist. An seiner erhobenen linken Hand hängt die Haut eines großen Löwen, den er getötet hat und den er dem Stier, dem Stier, ins Gesicht schwingt, der in den Sternen auf ihn herabstürmt.

Der Große Orionnebel

Großer Orionnebel

Auch innerhalb der Grenzen des Orion befindet sich zweifellos eines der schönsten Objekte am Himmel: der Große Orionnebel. Es scheint den mittleren Stern der drei in der Reihe zu umgeben, der das Schwert des Jägers markiert. Es ist für das bloße Auge unsichtbar, obwohl der Stern selbst etwas verschwommen erscheint. Es wird in guten Ferngläsern und kleinen Teleskopen als heller graugrüner Nebel aufgelöst, der den Stern einhüllt. In größeren Teleskopen erscheint es als eine große, glühende, unregelmäßige Wolke. In diesem Nebel wird durch die Fluoreszenz der starken ultravioletten Strahlung von vier darin verwickelten heißen Sternen eine Art Polarlicht induziert. Edward Emerson Barnard (1857-1923), langjähriger Astronom am Yerkes-Observatorium, bemerkte einmal, dass es ihn an eine große geisterhafte Fledermaus erinnere und er immer ein Gefühl der Überraschung verspürte, wenn er sie sah. Der Orionnebel, auch als Messier 42 bekannt, ist eine riesige Wolke aus extrem schwach leuchtendem Gas und Staub, etwa 1.600 Lichtjahre entfernt und etwa 30 Lichtjahre im Durchmesser (oder mehr als das 20.000-fache des Durchmessers des gesamten Sonnensystems). Astrophysiker glauben jetzt, dass dieses nebulöse Zeug ein stellarer Inkubator ist; das urzeitliche Chaos, aus dem derzeit die Sternentstehung stattfindet.