Haupt >> Astronomie >> Die Quadrantiden: Der erste Meteoritenschauer des Jahres

Die Quadrantiden: Der erste Meteoritenschauer des Jahres

Astronomie - Meteorschauer

Am 3. Januar 2022 trifft der erste Meteoritenschauer des Jahres ein – die Quadrantiden. Aber werden Sie Sternschnuppen sehen können?

Der strahlende Punkt der Quadrantiden

Diese Meteore scheinen von einem Punkt am Himmel auf halbem Weg zwischen dem letzten Stern im Griff des auszustrahlen Großer Wagen und der Kopf von Draco, dem Drachen, aber sie strahlen offiziell aus den Grenzen des Sternbildes Boötes, Der Hirte. Er steigt im Nordosten gegen 1 Uhr Ortszeit an und steigt bis zum Morgengrauen höher. Beobachten Sie den dunkelsten Teil Ihres Himmels, wahrscheinlich gerade nach oben.

Das Sternbild der Boötiden



Warum heißen sie nicht die Bootids?

Wir wissen, dass Meteoritenschauer normalerweise nach der Konstellation benannt werden, aus der sie auszustrahlen scheinen. Warum heißt dieser Schauer also nicht The Boötids?

Der Grund dafür ist, dass diese Schauer nach einer Konstellation benannt wurden, die nicht mehr existiert – Quadrant Muralis , das Mural oder der Wall Quadrant. Es ist ein längst veraltetes Sternenmuster, das 1795 von J.J. Lalande, um in seinem Katalog an das Instrument zu erinnern, mit dem die Sterne beobachtet wurden. Adolphe Quetelet vom Brüsseler Observatorium entdeckte die Dusche in den 1830er Jahren und kurz darauf wurde sie auch von mehreren Astronomen in Europa und Amerika anerkannt. Daher wurden die Duschen Quadrantiden genannt, der ursprüngliche Name, der bis heute andauert.

Was steht 2022 an?

Es wird vorhergesagt, dass der diesjährige Quadrantiden-Meteorschauer mit einem Neumond zusammenfällt. Das ist eine gute Nachricht, denn der Himmel wird dunkel und frei von Mondlicht sein, das sonst Meteorbeobachter behindern würde.

Im Jahr 2022 erreichen die Quadrantiden, die für ihre intensive und spitzen Aktivität bekannt sind, jedoch um 16 Uhr ihren Höhepunkt. EST und 13:00 Uhr PST (Tageslicht in ganz Nordamerika). Der beste Teil dieser Darstellung wird denjenigen von uns, die in der westlichen Hemisphäre leben, fehlen. Über Ostasien wird es jedoch dunkel.


von Astronom Joe Rao.