Haupt >> Allgemeines >> Eine seltsame Katastrophe: Große Melasseflut von 1919

Eine seltsame Katastrophe: Große Melasseflut von 1919

Große Melasseflut - North End

Es ist über 100 Jahre her, aber die Leute reden immer noch über die Große Melasseflut, die Boston am 15. Januar 1919 heimsuchte. Diese Tragödie scheint fast erfunden zu sein. Aber es ist eine wahre Geschichte – ein Tsunami aus Melasse, der auf die Stadt losgelassen wurde und verheerende Verluste an Menschenleben und Sachschäden verursachte. Wie ist so etwas Verrücktes passiert?

Die Große Melasseflut: Vorher und Nachher

In Bostons North End schien alles in Ordnung zu sein, aber niemand wusste, dass ein riesiger Melassetank der Purity Distilling Company im Begriff war, eine Katastrophe auszulösen. Dieser Panzer war massiv, stand 50 Fuß hoch und hatte einen Durchmesser von 90 Fuß. Es war für 2,5 Millionen Gallonen Melasse ausgelegt, was ausreichte, um 3 1/2 olympische Schwimmbecken zu füllen, und es bestand aus Stahl, etwas mehr als einen halben Zoll dick.

Während die Menschen, die in der Gegend lebten und arbeiteten, nichts ahnten, gab es einige Warnzeichen, dass eine Katastrophe unmittelbar bevorstand. Der Tank leckte – und er war schon lange undicht, genug, dass die Kinder aus der Nachbarschaft wussten, dass sie leere Becher und Dosen in den Tank bringen konnten, um die freie Melasse aufzufangen, die daraus tropfte. Tatsächlich hatten die Mitarbeiter Bedenken, dass dies ein Sicherheitsrisiko darstellte, aber anstatt Reparaturen durchzuführen, strichen die Besitzer des Tanks den Tank einfach in der gleichen Farbe wie Melasse, um die Lecks zu verbergen. Und es gab noch andere Anzeichen, wie ein unheilvolles Knarren und Stöhnen, wenn neue Melasse in den Tank gegeben wurde.



Die Leute in der Gegend berichteten, dass sie ein paar laute Geräusche – wie Maschinengewehrfeuer – gehört hatten, als sich die Nieten des Panzers lösten. Der Tank explodierte und setzte eine Flutwelle aus Melasse frei, die an der höchsten Stelle zwischen 4,5 und 25 Fuß maß und etwa 50 Meter breit war. Die zerstörerische Flut, insgesamt etwa 2,3 Millionen Gallonen Melasse, schlug durch die Nachbarschaft und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 35 MPH.

Die Folgen

Der Schaden war katastrophal. Schließlich forderte die Melasseflut das Leben von 21 Menschen im Alter zwischen 10 und 78 Jahren. Zwei zehnjährige Kinder, die in der Nähe Feuerholz sammelten, wurden von der Flut mitgerissen und einige Stadtarbeiter, die draußen zu Mittag aßen ertrank damals in der Flut. Ein anderer Mann, Martin Clougherty, sagte dem Boston Globe in einem Interview, dass er in seinem Haus schlief und aufwachte, um sich in mehreren Metern Melasse wiederzufinden. Etwa 150 Menschen wurden verletzt. Die Flut schloss auch Tiere ein, was zum Tod von mindestens 25 Pferden führte.

Was ist ein natürlicher Fliegenschutz?

über Wikimedia Commons. Gemeinfreiheit.

Die Flut zerstörte Häuser und andere Gebäude, als sie in den Bostoner Hafen fegte. Es stieß auch einen Lastwagen durch einen Zaun, beschädigte eine Eisenbahn und stieß die örtliche Feuerwache von ihrem Fundament. Nach heutiger Berechnung verursachte die Flut einen Schaden von rund 100 Millionen US-Dollar.

Rettungsmaßnahmen erwiesen sich als schwierig

Die Welle selbst war erst der Anfang. Feuerwehrleute und Polizisten verbrachten vier Tage damit, durch hüfthohe Melasse zu waten, um Menschen zu retten. Schlimmer noch, die Melasse verhielt sich wie Treibsand. Da Melasse dick und sirupartig ist, ergaben sich neue Herausforderungen, als die Temperaturen zu sinken begannen. Als die Leckage auftrat, lagen die Temperaturen bei etwa 40 Grad, aber als die Nacht hereinbrach, kühlte und verdickte sich die Melasse im gesamten Bostoner North End und hielt jeden fest, der noch nicht gerettet worden war. Einige Experten sagen, dass Rettungsmaßnahmen wahrscheinlich viel einfacher gewesen wären, wenn die Verschüttung im Hochsommer statt im tiefsten Winter stattgefunden hätte, da die Melasse nicht so stark eingedickt wäre.

Und dann war da noch das Aufräumen. Insgesamt waren für die Aufräumarbeiten rund 80.000 Arbeitsstunden erforderlich. Die Feuerwehrleute versuchten zunächst, die Melasse mit ihren Schläuchen wegzuspülen, aber Wasser erwies sich als wirkungslos – obwohl sie herausfanden, dass Salzwasser die Melasse effektiver zerkleinerte als Süßwasser, wurden Millionen von Gallonen eingepumpt. Die Aufräumarbeiten dauerten so lange, dass es Monate dauerte bevor die letzten Leichen gefunden wurden. Einige haben berichtet, dass Bostons North End auch Jahrzehnte nach Abschluss der Aufräumarbeiten immer noch nach Melasse roch, insbesondere an warmen Tagen.

Wikimedia Commons-Bild. Gemeinfreiheit.

Was schief gelaufen ist?

Ermittlungen und Anschuldigungen wirbelten um die Great Boston Melasses Flood herum. Die Firma, der die Purity Distilling Company gehörte – die U.S. Industrial Alcohol Corporation – sagte, dass die Katastrophe von Anarchisten verursacht wurde, die den Tank mit Sprengstoff sabotiert hatten. Das war damals keine ganz unplausible Erklärung. Anarchisten waren für solche Dinge bekannt, und tatsächlich wurden in Boston im Jahr vor der Großen Melasseflut 40 Explosionen gemeldet, die mit Anarchisten in Verbindung standen.

Aber nach einem fünfjährigen Gerichtsverfahren wurde entschieden, dass keine Anarchisten schuld waren, sondern nur schäbige Bauweisen. Beamte stellten fest, dass die Katastrophe teilweise von einem Aufseher verursacht wurde, dem die Ausbildung zum Lesen von Blaupausen während des Baus des Panzers fehlte. Die USIA hatte nie zertifizierte Ingenieure oder Architekten beauftragt, den Tank zu überprüfen, und bei der Konstruktion des Tanks wurden minderwertige Baumaterialien verwendet, darunter zu dünner und falsch geschmiedeter Stahl.

Die Temperatur war ein weiterer Faktor. In den Tagen vor dem Versagen des Tanks änderten sich die Temperaturen von etwa 2 Grad F auf 40 Grad. Darüber war der Tank mit warmer Melasse aufgefüllt worden, die sich mit der kalten Melasse im Inneren vermischte. Durch die Temperaturerhöhung dehnte sich das Gas im Tank aus, was zu seinem Kollaps führte. Am Ende wurde die USIA aufgefordert, rund 15 Millionen Dollar in der heutigen Höhe als Schadensersatz zu zahlen.

Und das ist die Geschichte der Great Boston Molasses Flood, einer Tragödie, die landesweit die Bauvorschriften veränderte. Heute sind sich nur wenige der Flut oder ihrer Bedeutung bewusst, aber wenn Sie jemals Bostons North End besuchen, finden Sie eine grüne Tafel an der Seite eines Gebäudes, in dem einst der Tank zum Gedenken an diese historische Katastrophe stand.