Haupt >> Astronomie >> Sonnenuhren: Wo die Zeit begann

Sonnenuhren: Wo die Zeit begann

Sonnenuhr - Uhr

Eine Sonnenuhr ist heute eines der am häufigsten verwendeten dekorativen Ornamente in Blumengärten und bietet eine ruhige, ästhetische Schönheit, wenn sie aus den Rosenbüschen und Hortensien hervorschaut. Es ist schwer vorstellbar, aber dieses einfache Gerät diente einst ganzen Zivilisationen als einziges Mittel, um die Zeit zu bestimmen.

Der früheste Entwurf der Sonnenuhr stammt aus dem Jahr 3500 v. Und obwohl niemand genau weiß, wer die Sonnenuhr tatsächlich erfunden hat, gilt ihr Verdienst hauptsächlich den alten Ägyptern, die um 1500 v. Chr. Die Schattenuhr perfektionierten, ein tragbareres Gerät, das den ganzen Tag die Zeit misst. Aber auch andere Zivilisationen, darunter die alten Babylonier, Griechen und Mayas, verstanden, dass die Zeit anhand der Position der Sonne am Himmel und der Schatten, die sie auf die darunter liegenden Objekte wirft, berechnet werden kann.

Wenn Sie mit der Familie an den Strand gehen und Ihren Sonnenschirm in den Sand werfen, können Sie sich ein grundlegendes Verständnis der Funktionsweise von Sonnenuhren verschaffen. Wenn Sie den Nachmittag am Meer genießen, werden Sie vielleicht bemerken, wie sich der Schatten, den Ihr Regenschirm auf den Sand wirft, im Laufe des Tages ändert. Ohne auf Ihre Uhr zu schauen, wissen Sie wahrscheinlich, wann es Zeit ist, nach Hause zu gehen, wo die Sonne am Himmel steht und die Position des Schattens Ihres Regenschirms.



Das Bedürfnis des frühen Mannes, die Zeit zu sagen
Jede Zivilisation war fasziniert von der Art und Weise, wie sich die Sonne über den Himmel bewegt (man glaubte immer, dass die Erde im Mittelpunkt des Himmels steht und die Sonne um sie kreist). Und obwohl niemand genau sagen kann, wann die frühen Menschen begannen, Sonne, Mond und Sterne am Himmel zu verwenden, um die Zeit zu bestimmen, wurde es mit Sicherheit aus der Not geboren: Er musste die Jahreszeiten genau kennen, um zu wissen, wann er pflanzen und ernten sollte Ernten, und die Zeitmessung wurde zu einer grundlegenden Überlebensfrage. Natürlich waren beim Aufblicken bestimmte Tageszeiten offensichtlich: wenn die Sonne auf- und unterging, und die Tageszeit, als sie ihren höchsten Punkt (Mittag) erreichte, als die Schatten am kürzesten waren. Mit der Entwicklung der Zivilisationen wurde es immer wichtiger, die Tageszeit zu kennen.

Mutig dorthin zu gehen, wo Gnomon schon einmal gegangen ist
Das früheste Sonnenuhrendesign begann vielleicht mit einem einfachen Stock im Boden, um einen Schatten zu werfen, aber es entwickelte sich bald zu einem dreieckigen Zeiger, der als Gnomon (ausgesprochen No-Mon) bekannt ist und in der Mitte eines runden Zifferblatts steht, in das Zahlen geätzt sind . Der Schatten, den der Gnomon wirft, bewegt sich im Laufe des Tages über das Zifferblatt, um die Zeit anzuzeigen. Als Sonnenuhren häufiger wurden, wurde der Gnomon kürzer und zeigte schließlich nach Norden statt gerade nach oben. Es entstanden verschiedene Formen wie Kugeln, Zylinder und Kegel, und die Größen reichten von winzigen Taschenzifferblättern bis hin zu riesigen Zifferblättern in Sternwarten.

Im Laufe der Zeit wurde die Sonnenuhr komplexer und auch genauer. Moderne Astronomen und Mathematiker wussten, dass sie Anpassungen vornehmen mussten, um die geneigte Erdachse (das Licht der Sonne trifft das ganze Jahr über unterschiedlich auf den Planeten) zu berücksichtigen, die elliptische Form der Erdumlaufbahn um die Sonne und die Tatsache, dass die Jahreszeiten einen Einfluss haben die Länge der Schatten (Winterschatten sind länger als Sommerschatten). Aufgrund ihrer Genauigkeit wurde die Sonnenuhr bis Ende 19 . tatsächlich zur Überprüfung und Einstellung der Uhrzeit mechanischer Uhren verwendetdasJahrhundert.

Während die Sonnenuhr heute hauptsächlich als Gartendekoration verwendet wird, ist ihr Platz in der Geschichte ziemlich bedeutend. Tatsächlich haben fast alle Uhren und Kalender, die wir heute verwenden, starke Wurzeln in alten Modellen, einschließlich der einfachen Sonnenuhr.

Lustige Fakten zur Sonnenuhr :
Wussten Sie, dass in die meisten Sonnenuhren traditionell ein Motto in Form eines Epigramms eingraviert ist? Manchmal erscheinen diese Nachrichten (oft auf Latein) als adüsteres Nachdenken über den Lauf der Zeit oder um uns daran zu erinnern, dass das Leben kurz ist, aber oft wollte der Zifferblattmacher einfach nur seinen Sinn für Humor und Witz zum Ausdruck bringen. Der lateinische Ausdruck Carpe Diem (Nutze den Tag) ist ein Beispiel für ein häufig verwendetes Sonnenuhr-Motto. Ein leichteres Motto, das auf eine deutsche Sonnenuhr geätzt ist, lautet Mach’ es wie die Sonnenuhr; Zähl’ die heitren Stunden nur! (Machen Sie es wie eine Sonnenuhr; zählen Sie nur die Sonnenstunden!). Guter Rat!