Haupt >> Saisonal >> Der Super Bowl-Sturm von '75

Der Super Bowl-Sturm von '75

NFL - Super Bowl

Am 12. Januar 1975, als die Minnesota Vikings und die Pittsburgh Steelers im Tulane Stadium in New Orleans um die NFL-Meisterschaft kämpften, führte der Rest des Landes einen ganz anderen Kampf.

Ein lähmender Sturm, der in einigen Gebieten zu Schneestürmen und in anderen tödlichen Tornados führte, brachte am Wochenende des Super Bowl IX einen Großteil der USA in die Knie. Das intensive Sturmsystem, das abwechselnd als der Große Sturm von 1975, der Super Bowl Blizzard, der Sturm des Jahrhunderts (in Minnesota) und der Tornado-Ausbruch vom Januar 1975 bekannt ist, verwüstete zwischen dem 9. 12. Januar.

Tornado-Ausbruch

Im Verlauf von vier Tagen erzeugte der Sturm im Südosten 45 Tornados und ließ in Teilen des Mittleren Westens bis zu 60 cm Schnee fallen. Der Sturm war und ist sowohl einer der schlimmsten Schneestürme im Mittleren Westen in der aufgezeichneten Geschichte als auch einer der größten Tornado-Ausbrüche im Januar.



Das Sturmsystem entstand am 8. Januar über dem Pazifischen Ozean und schlug mit schädlichen stürmischen Winden in den pazifischen Nordwesten ein. Einen Tag später überquerte es die Rocky Mountains und kollidierte sowohl mit arktischer Luft aus Kanada als auch mit warmer tropischer Luft aus dem Golf von Mexiko. Diese Kombination von Kräften führte im Mittleren Westen zu rekordverdächtig niedrigen barometrischen Druckwerten. In Verbindung mit ungewöhnlich warmen Tagestemperaturen im Südosten der USA führte dieses Tiefdrucksystem vom Abend des 9. Januar bis zum folgenden Morgen in Oklahoma, Alabama, Florida, Louisiana, Arkansas, Texas, Indiana, Illinois, North Carolina, und Mississippi. Mindestens sieben Tornados landeten in Louisiana, wo nur wenige Tage später der Super Bowl ausgetragen wurde. Der 10. Januar brach den Rekord für die meisten Tornados an einem Tag im Januar mit insgesamt 39 bestätigten Twistern.

Am stärksten betroffen

Mississippi und Alabama waren von diesem Ausbruch am stärksten betroffen. Während Alabama die meisten Wirbelstürme aller Staaten hatte, war Mississippi mit 13 die Hauptlast des größten und tödlichsten Tornados des Ausbruchs. Ein F4-Tornado schlug am 10. kurz nach 8 Uhr morgens auf vier Landkreise ein, tötete neun Menschen und verletzte mehr als 200.

Nach einem Tag der Ruhe am 11. landeten am Super Bowl-Sonntag weitere Tornados in Georgia und Florida, bei denen eine Person getötet und viele andere verletzt wurden. Insgesamt forderte der Tornado-Ausbruch 12 Menschenleben.

Inzwischen im Mittleren Westen…

Zur gleichen Zeit erfasste ein heftiger Schneesturm einen Großteil des Mittleren Westens, von Oklahoma bis zur kanadischen Grenze, und warf einen oder mehr Fuß Schnee auf Nebraska, South Dakota und Minnesota. Der Sturm brachte in einigen Gebieten auch Windböen von bis zu 140 km / h mit sich, was die Sicht drastisch reduzierte, lebensbedrohliche Windchüre erzeugte und Schneeverwehungen von bis zu 20 Fuß Höhe erzeugte.

Der Schneesturm gilt bis heute als einer der schlimmsten, die der Mittlere Westen je erlebt hat. Es führte zu 58 Todesfällen und dem Verlust von mehr als 100.000 Nutztieren.

Insgesamt verursachte das Sturmsystem einen Sachschaden von mehr als 63 Millionen US-Dollar: 43 Millionen US-Dollar durch die Tornados und weitere 20 Millionen US-Dollar durch den Schnee.

Trotz aller Zerstörungen im ganzen Land verlief der Super Bowl IX wie geplant. Die Steelers gewannen 16-6.