Haupt >> Astronomie >> Was ist Mondillusion?

Was ist Mondillusion?

Mond - Vollmond

Das ein oder andere Mal sind Sie wahrscheinlich auf das gestoßen, was Astronomen als Mondillusion bezeichnen. Die Mondtäuschung ist eine optische Täuschung, die dazu führt, dass der Mond in der Nähe des Horizonts größer erscheint als höher am Himmel. Es ist seit der Antike bekannt und wurde von verschiedenen Kulturen aufgezeichnet. Es leuchtet auch oranger, wenn es tief zum Himmel steht.

Aber wieso?

Aber trotz der Tatsache, dass die Menschen diese Illusion seit Tausenden von Jahren beobachten, haben wir immer noch keine konkrete Erklärung dafür. Eine Annahme ist, dass das Licht des Mondes eine längere Strecke durch die Atmosphäre zurücklegt. Auf diesem langen Weg werden die kürzeren, blauen Wellenlängen des Lichts gestreut, sodass die längeren, röteren Wellenlängen zurückbleiben. Und auch die Atmosphäre, der Staub oder die Umweltverschmutzung unserer Erde können diese rote Farbe verstärken.



Mit dem berühmten Big Dipper können Sie eine andere Art von Mondillusion beobachten. In dieser Woche in der Abenddämmerung werden Sie den Dipper leicht fast direkt über Ihnen finden können. Schauen Sie sich nun Dubhe und Merak an, die sogenannten Pointer Stars am Ende der Schale des Dippers, und versuchen Sie sich elf Vollmonde vorzustellen, die zwischen ihnen aufgereiht sind. Vielleicht könnten Sie vier oder fünf hineinquetschen, aber elf? Und doch misst der Mond an unserem Himmel einen halben Grad im Durchmesser, während die Zeiger um 5½ Grad voneinander getrennt sind.

Also ja, (wie Goldlöckchen sagen könnten), elf würden genau richtig passen!

Helle Dinge am Himmel scheinen größer zu wirken, als sie wirklich sind. Künstler scheinen dies bewusst oder unbewusst zu wissen und scheinen die Größe des Mondes in ihren Bildern immer drastisch zu übertreiben. Würde der Mond jedoch maßstabsgetreu abgebildet, würde man ihn für einen sehr hellen Stern halten.

Interessanterweise waren Sonne und Mond, als in den 1920er Jahren die allerersten Zeiss-Planetariumsprojektoren gebaut wurden, so konstruiert, dass sie sich bei Projektion auf ihre halbkugelförmige Projektionsfläche, die allgemein als Kuppel bezeichnet wird, um genau ½ Grad decken. Aber für das Auge erschienen sie viel zu klein im Vergleich zu Sonne und Mond. Also verdoppelten die Zeiss-Techniker ihre Größe, um sie realistischer erscheinen zu lassen; eine Praxis, die bis heute in allen Planetarien fortgesetzt wird.