Haupt >> Gartenarbeit >> Was eine westliche Frau an einem Tag tat – 1877

Was eine westliche Frau an einem Tag tat – 1877

Gravur - Zeichnung

Was eine westliche Frau an einem Tag getan hat

Aus dem Bauernalmanach von 1877

Aufgaben einer Bäuerin aus Dwight, Illinois:

So macht man Sonnentee im Winter

Um 4:30 Uhr stand auf, entrahmte die Milch, fütterte die Hühner (hat 33 Junge und 150 Eier fast schlüpfbereit), bekam Frühstück, das um 6 Uhr gegessen wurde. Das Baby wurde angezogen, das Geschirr gespült, die Betten gemacht, der Boden gewischt, die Hühner gefüttert, Hühner getötet und für das Abendessen zubereitet, Kekse gebacken, das Baby eingeschläfert und das Abendessen um zehn Uhr arrangiert, wenn die Frau nahm das Mittagessen ein und ging aufs Feld, um ihre Schwester abzulösen [die sie im Haus ablösen sollte].



Nach dem Abendessen gab es die üblichen Routinearbeiten, wonach sie bis drei Uhr mit dem Gießen von Pflanzen und anderen Gartenarbeiten beschäftigt war; dann ging sie aufs Feld und ließ bis in die Nacht Mais fallen. Nach dem Abendessen melkte sie, fütterte die Hühner, backte Brot, bügelte, nähte Knöpfe an die Hemden des Mannes, wässerte die Zimmerpflanzen, kräuselte die Rüschen am Sonntagskleid des Babys und die Spitze an ihrem eigenen besten Kleid, neben anderen Dingen, die hier nicht aufgezählt wurden, vergaß nichts, was hätte getan werden sollen, außer das Loch in einem Fäustling zu flicken.

So verhindern Sie, dass Insekten Pflanzen fressen

Wenn der Ehemann so etwas wie die Energie der Ehefrau hat, ist für dieses Paar ein Reichtum auf Lager, den das Baby hoffentlich erben wird.