Haupt >> Saisonal >> The White Hurricane: The Great Lakes Blizzard von 1913

The White Hurricane: The Great Lakes Blizzard von 1913

Great Lakes Storm von 1913 - Schnee

Während der stärkste Schnee jedes Jahr im Februar fällt, sind Schneestürme im November keine Seltenheit. Tatsächlich werden einige historische Novemberstürme häufig auf den Listen der denkwürdigsten Schneestürme Amerikas aufgeführt.

Der große Schlag von 1913

Einer davon, der Great Lakes Storm von 1913, ist vielleicht der früheste Sturm, der saisonal gesehen zu den bestialischsten Schneestürmen Amerikas zählt. Der Schneesturm von 1913, der unter einer Reihe von Spitznamen bekannt ist, darunter Big Blow, Freshwater Fury und White Hurricane, verwüstete die Region der Großen Seen in den USA und Kanada vom 6. bis 10. November 1913.

Altes Filmmaterial von Great Lakes Blizzard von 1913

Technisch gesehen ein Hurrikan, wurde der Sturm teilweise durch ein regelmäßiges Phänomen ausgelöst, das als Novembersturm bekannt ist, oder November Hexe , wenn über den Weiten der Großen Seen kalte Luft aus Kanada auf wärmere Luft trifft, die aus dem Golf von Mexiko aufsteigt.



Ungewöhnlich kalte Temperaturen verwandelten diese heftige Konvergenz in Schnee und verursachten Whiteout-Bedingungen, da mehr als 60 cm Seeeffekt-Schnee ein riesiges Gebiet der USA und Kanadas zertrümmerte.

Tagelang waren Straßen unpassierbar, Straßenbahnen strandeten, Geschäfte wurden geschlossen und Telegrafen- und Stromleitungen wurden von den brutalen Winden zerstört. Der Sturm verursachte Infrastrukturschäden in Höhe von Hunderttausenden von Dollar (Millionen in der heutigen Währung) und hinterließ in einigen Gebieten bis zu zwei Meter tiefe Verwehungen.

Noch verheerender waren jedoch die Auswirkungen des Sturms auf Schiffe, die versuchten, die Seen zu befahren. Bei der als schlimmsten Schifffahrtskatastrophe auf den Großen Seen bezeichneten See sind auf vier der fünf Seen 12 Schiffe gesunken und 19 weitere gestrandet.

Mehr als 250 Menschen starben und mehr als 5 Millionen US-Dollar an Schiffen und Fracht gingen verloren (etwa 100 Millionen US-Dollar in der heutigen Währung). Fünf der versunkenen Schiffe wurden nie gefunden.

Eine tödliche Fehlprognose

Die Schwere des Sturms wurde noch dadurch verschlimmert, dass die damaligen Wettervorhersagen die Schilder falsch interpretierten und viel weniger schwere Bedingungen vorhersagten. Die Detroit-Nachrichten , zum Beispiel, forderte nur mäßige bis starke Winde auf den Großen Seen mit gelegentlichem Regen für die oberen Seen und unbeständigen Bedingungen für die unteren Seen.

Als sich der Sturm verschlimmerte, stuften Prognostiker den Sturm am 7. November auf schwer und der Schiffsverkehr auf den Seen wurde eingestellt. Eine Sturmflaute, die umgangssprachlich als Saugloch bezeichnet wird, ermöglichte es den Dingen, sich am 8. wieder in Bewegung zu setzen, gerade rechtzeitig, um einen Tag später einen weiteren Höhepunkt der Intensität mit Winden in Orkanstärke zu erreichen.

Der 9. November war der tödlichste Tag des Sturms. Am 10. war das System auf dem kanadischen Festland vorgedrungen, wo es abrupt an Dampf verlor und auslief. Am Ende von allem standen die Menschen im Mittleren Westen der USA und Ontarios vor einem riesigen Durcheinander, um einen Sturm zu beseitigen, von dem die Leute noch über 100 Jahre später sprechen würden.