Haupt >> Gartenarbeit >> Warum ist der Frühling eine so stürmische Jahreszeit?

Warum ist der Frühling eine so stürmische Jahreszeit?

Tornado im Landesinneren

Der Frühling lässt oft an Aprilschauer und Maiblumen denken, aber manchmal kann das Wetter eher löwenähnlich als schön sein. Tatsächlich hat die Saison 2020 (Stand April) bereits viel Wetterwahn erlebt: Schnee im Nordosten und tödliche Tornados im Süden. Was bringt diese Jahreszeit so wildes Wetter?

wie lang ist ein regenbogen

Schuld daran ist der Jetstream

Eine Sache, die das Frühlingswetter zum Brüllen bringt, ist der Jetstream. Der Jetstream – ein Band aus Hochgeschwindigkeitswinden, das kilometerweit über ihnen fließt – speist Energie in sich entwickelnde Stürme und steuert auch ihre Bahnen. Er lebt an der Grenze zwischen benachbarten heißen und kalten Luftmassen, wodurch sich seine Position vor allem von Saison zu Saison häufig ändert.

NWS.gov-Bild



Im Winter befindet sich der Jetstream in der Regel über Mexiko (ca. 30° nördlicher Breite). Wenn jedoch im Frühjahr die Intensität des Sonnenlichts (für uns in Nordamerika) allmählich zunimmt und sich die Wärme nach Norden ausbreitet, hebt sich auch der Jetstream nach Norden wie ein erhöhter Rollladen. Es tut dies, um am Rand seiner Heiß-Kalt-Grenze zu bleiben. Während sich der Jetstream über die Vereinigten Staaten erhebt, trägt er Sturmsysteme mit sich, die sie und ihr unruhiges Wetter direkt vor unsere Haustüre lenken.

Bis zum Hochsommer wird der Jet über Kanadas Südgrenze oder etwa 50° nördlicher Breite positioniert sein. Seine Bewegung kehrt sich in den kühleren Herbstmonaten um, wenn er von Kanada südwärts zurück in die Vereinigten Staaten absinkt.

Mehr Sonne, mehr Stürme

Auch das intensivere Sonnenlicht des Frühlings trägt zu seiner Gewitterigkeit bei. Je mehr Wärme in der Atmosphäre vorhanden ist, desto größer ist die Chance für Konvektion. Und Konvektion – ein schickes Wort für die Übertragung von Wärme von einem Ort zum anderen durch Bewegung – löst Regen und Gewitter aus.

Konvektion in der Atmosphäre funktioniert ähnlich wie die Konvektion, die in Ihrer Küche auftritt, wenn Sie einen Topf mit Wasser kochen. In der Küche erhitzt ein Herdbrenner einen mit Wasser gefüllten Topf; das wasser am topfboden, der der wärmequelle am nächsten ist, erwärmt sich am schnellsten und steigt blasenartig nach oben. In der Atmosphäre erwärmt die Sonne den Boden und erwärmt einige Oberflächen (wie Felsen und Pflaster) schneller als andere (wie Gras und Seen); auch die Luft um die wärmeren Länder wird wärmer, weniger dicht und steigt in den Himmel auf.

Tornado im Landesinneren

Der Frühling gilt als die Hauptsaison für Tornados.

alle hurrikannamen

Ein saisonales Tauziehen

Der Frühling ist auch eine Kreuzungssaison, in der die anhaltende kühle und trockene Luft des Winters häufig mit der zunehmend warmen und feuchten Luft kollidiert, die aus dem Golf von Mexiko strömt.

Bei dieser Kombination von Zutaten verwundert es nicht, warum der Frühling das perfekte Rezept für stürmisches Wetter bietet oder als Top-Saison für Tornados gilt.